Flüchtlinge unter einer Bega-Brücke

Polizei für Wasserkontrolle entdeckte campende Migrantengruppe

Donnerstag, 03. August 2017

Die Temeswarer Lokalpolizei unternimmt seit Kurzem Bootsfahrten auf der Bega.

Temeswar – Die Lokalpolizisten von der Patrouille für Wasserkontrolle Temeswar konnten Anfang der Woche eine Migrantengruppe aus Asien unter einer Brücke über den Bega-Kanal, unmittelbar in der Nähe der Temeswarer Innenstadt, lokalisieren.

Die Lokalpolizei unternimmt seit Kurzem Bootsfahrten auf der Bega. Vor einigen Wochen wurde das Büro für Wasserkontrolle in Temeswar gegründet. Die Polizisten unternehmen regelmäßige Patrouillenfahrten und beobachten den Verkehr auf dem Bega-Kanal. Sie richten ein Auge auch auf die Ufer des Kanals. So konnten die Beamten fünf Migranten entdecken. Sie hatten sich eine aus Karton und Plastikfolien improvisierte Unterkunft unter der Mihai-Viteazu-Brücke eingerichtet.

Die Migranten sprechen kein rumänisch und nur sehr dürftig englisch. Sie erklärten, sie hätten keine Dokumente dabei und behaupteten, sie kämen aus dem Iran und aus dem irakischen Kurdistan. Die Polizisten haben Untersuchungen und Überprüfungen der einzelnen Mitglieder der Gruppe eingeleitet. Anfang der Woche wurden in Temeswar weitere 42 Flüchtlinge am Stadtrand von Temeswar in einem illegalen Flüchtlingslager entdeckt, das sie sich improvisiert hatten (die ADZ berichtete).

Die Migranten kamen aus verschiedenen rumänischen Städten, wo sie in Flüchtlingslagern untergebracht waren, und betrachteten Temeswar als Sprungbrett Richtung West-europa. Das Lager an der Arader-Straße wurde geräumt und die Migranten werden zurück zu ihren Transitzentren in den verschiedenen rumänischen Städten geschickt, die sie ohne Genehmigung/Voranmeldung verlassen hatten.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 03.08 2017, 13:13
Wenn sich Flüchtlinge nicht an Regeln halten:ausweisen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*