Flüchtlingszahl an den Grenzen nimmt zu

Dienstag, 02. Februar 2016

Bukarest (ADZ) - Die Zahl der in rumänischen Grenzgebieten aufgefangenen Flüchtlinge nimmt zu – nach Angaben des Grenzschutzes hat sie sich seit Jahresbeginn gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres verzehnfacht. Belief sich die Zahl der illegalen Einreisen nach Rumänien Januar 2015 auf lediglich sieben, so betrug sie Januar laufenden Jahres bereits 71. Dem meisten Druck ausgesetzt ist, dem Grenzschutz zufolge, die serbisch-rumänische Grenze, da die Flüchtlinge nach der Errichtung des meterhohen Grenzzauns zwischen Serbien und Ungarn vermehrt nach Ausweichrouten, einschließlich über Rumänien, suchen, um weiter in Richtung West- und Nordeuropa reisen zu können. Zweiter „Brennpunkt“ bleibt die Grenze zur Republik Moldau.

Kommentare zu diesem Artikel

Maria, 03.02 2016, 22:05
Manfred wie wahr, die "71" Illegalen, sind echt nicht der Rede wert. Trotzdem gut, dass sie aufgegriffen wurden. Sie müssten doch nun nach rumän. Recht u. Gesetz inbezug auf "illegalen Grenzübertritt" behandelt werden.
Manfred, 03.02 2016, 20:39
Ottmar,bist Du so blöd,oder tust Du nur so ?Diese Leute wollten kein Asyl,weder in RO noch in D,sie wollten lediglich in einem EU-Land arbeiten,ohne Chance auf eine Arbeitserlaubniss.Während D jeden reinläßt,versucht RO es zumindestens zu verhindern,im Sinne Schengens,ohne Mitglied zu sein.Hast Du es noch immer nicht begriffen,das es vielen nicht um die Suche nach dem persönlichen Schutz geht,sondern lediglich um das Finanzielle?Dein bayrischer Ministerpräsident hat das verstanden...
Ottmar, 03.02 2016, 16:04
Manfred was ist hier negativ. Das sind alles nur Zahlen die der Präsident von Rumänien über die Flüchtlingskapazität Rumäniens bekannt gegeben hat. Diese Zahl war 1200 Flüchtlinge. Mehr kann nicht Rumänien verkraften. So Manfred für dich als Hilfe zur Beurteilung meiner Kapazitätsgrenze.
71 Flüchtlinge pro Monat macht 12 * 71 = 852 für ein Jahr. Wie ich beschrieben habe werden in den warmen Monaten doppelt so viel Asylanten nach Rumänien kommen. Bei ca. 8 warmen Monaten sind das dann nochmals 8 * 71 = 568 Asylanten.
Manfred für einen Rumänen ohne Mathematikkenntnisse. 852 + 568 = 1420 Asylanten sind dann das für das Jahr 2016.
Laut Aussage des Präsidenten Ioannis sind das dann aber 220 über der Kapazitätsgrenze für das EU-Land Rumänien.
Manfred womit meine Aussage nicht negativ zu bewerten ist sondern ein riesiges lob für Rumänien darstellt, denn Rumänien bewältigt dann 18,33% mehr Asylantenhilfe als der Präsidenten für sein Land als oberste Grenze ausgegeben hat.
Fazit Beleidige den Journalisten nicht und rechne einmal selbst nach. Vielleicht kommst du zu einem besseren Ergebnis als der Präsident von Rumänien.
Manfred, 03.02 2016, 14:23
Ottmar-ob Du und Norbert eine Person ist oder auch nicht...ihr seit euch verdammt ähnlich-im negativen Sinne.
Ottmar, 03.02 2016, 11:46
Manfred du tust dem Journalisten unrecht. Der Journalist hat implizit darauf hingewiesen dass Rumänien jetzt an seine maximale Kapazität der rumänischen Asylantenaufnahme kommt. Mehr können die Rumänen nicht leisten, Denn da in den warmen Monaten wahrscheinlich doppelt so viel kommen ist im Jahr 2016 mit ca. 1200 Asylanten zu rechnen. Das ist genau die Zahl die der Präsident Ioannis angegeben hat, was Rumänen bearbeiten und leisten können. Wenn man weiss wie Rumänen arbeiten dann sind diese 70 Migranten im Januar bereits die maximale Belastbarkeit für Rumäniens Hilfsorganisationen und Beamte . Also Manfred setzen sechs. Und hier nicht herumpolemisieren.
Manfred, 02.02 2016, 19:52
Wahrlich " beeindruckende " Zahlen,wenn man es mit anderen EU-Ländern vergleicht,die TÄGLICH von Tausenden überschwemmt werden-ein vollkommen sinnloser und die Tatsachen aufpauschender Kommentar...setzen,sechs,Herr Journalist !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*