Frauen in der Geschichte Siebenbürgens

Eine Tagung des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde in Schäßburg

Freitag, 19. Oktober 2012

Hermannstadt - Eine Tagung zur Geschichte der Frauen in Siebenbürgen führt der Arbeitskreis für siebenbürgische Landeskunde (AKSL) am 2. und 3. November in Schäßburg/Sighişoara durch. Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) und dem Schäßburger Museum, gefördert wird die Tagung von der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Im Mittelpunkt steht die Geschlechterrelation und untersucht werden soll, ob und welche Auswirkungen das Geschlecht auf Arbeitsweise, Wahrnehmung oder auch Rekrutierung von Frauen hatte. Austragungsort ist das Internat der Bergschule/Joseph-Haltrich-Lyzeum.

Das Grundsatzreferat wird Prof. Dr. Angelika Schaser (Hamburg) am Freitag, dem 2. November, um 9 Uhr, halten. Weitere Vorträge widmen sich am Vormittag dem Bild der Frau in Ungarn im 19. Jahrhundert (Mag. Réka Vas), den Frauen Siebenbürgens in den Jahren 1914 – 1920 (Dr. Vasile Ciobanu) und den siebenbürgisch-sächsischen Frauen in der Zwischenkriegszeit (Ingrid Schiel). Ab 14.15 Uhr werden in der Sektion Literatur und Politik im 20. Jahrhundert u. a. Vorträge über Anna Schuller-Schullerus, Karin Gündisch, Bettina Schuller oder die Frauenlyrik in den Endsiebziger Jahren in Siebenbürgen gehalten.

Am Samstagvormittag müssen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Sparte Frauenbild und Frauenbildung oder Kunst und Kultur entscheiden. Am Nachmittag wird ab 14.30 Uhr in der Sektion Frauenbild und weibliche Berufung in protestantischer Sicht u. a. über Friedrich Teutsch und die Frauen (Dr. Helmut Baier) oder Schwesternschaften/Diakonissen in Siebenbürgen (Dr. Ulrich Wien) referiert und ab 17 Uhr über religiöse Toleranz im 20. Jahrhundert. Um 18.15 Uhr hält Dr. Stefan Sienerth einen öffentlichen Vortrag zum Thema Frauen als Mitarbeiterinnen der Securitate. 

Im Programm der Tagung stehen Beiträge von insgesamt 25 in- und ausländischen Referentinnen und Referenten. Ein kammermusikalischer Liederabend mit Werken von Berta Bock, Bertha von Brukenthal, Gheorghe Dima u. a. setzt einen weiteren kulturellen Glanzpunkt, den die Musikerinnen Ursula Philippi und Melinda Samson am Freitagabend, 19.30 Uhr, im Festsaal des Rathauses gestalten. Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 26. Oktober bei Dr. Gudrun Ittu, Institutul de Cercetări Socio-Umane Sibiu, per Fax unter 0269/216.605 oder E-Mail ittu@-icsusib.ro möglich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*