Freier Zugang für Notfallfahrzeuge

Absperrungen wurden in der Innenstadt neu organisiert

Samstag, 05. März 2016

Die Absperrungen wurden an einigen Straßenkreuzungen aufgehoben, zum Beispiel an der Ecke des Freiheitsplatzes mit der Emanuil-Ungureanu-Straße (im Bild).
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Die Temeswarer Innenstadt ist in Notfällen zugänglicher geworden. Einige der großen Absperrkugeln, die die Fußgängerzone in der frisch sanierten Altstadt von Temeswar abgrenzen, wurden entfernt. Notfallfahrzeuge haben nun einen besseren Zugang. Sowohl die Feuerwehr als auch die Notärzte hatten vor Kurzem Probleme in der Innenstadt, an die Notfälle heranzukommen. Die Gusseisenkugeln und Betonpoller wurden in der Gegend zu eng aneinander gesetzt, so dass die Autos nicht hineinfahren konnten. Im Dezember wurde der Straßenbahnverkehr minutenlang lahm gelegt, nachdem ein Krankenwagen auf den Schienen halten musste, da er keinen Zugang zum Gebäude des Kranken in Not hatte. Und die Feuerwehr konnte vor einigen Wochen auch nicht auf den Domplatz, unmittelbar neben der Kleinen Lenauschule, an ein Gebäude gelangen, wo es ein kleines Feuer gab. Das Entfernen der Absperrpoller rettet Leben, war das Argument des Katastrophenschutzes ISU Banat, der es schaffte, die Vertreter des Bürgermeisteramtes zu überzeugen, die Innenstadt für Notfallfahrzeuge zugänglicher zu machen. Die Absperrungen wurden an einigen Straßenkreuzungen aufgehoben und die Einsatzteams haben sogar Fernbedienungen für einige Schranken und Poller bekommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*