Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel gestorben

Johannis: Sein Geburtsland gedenkt seiner in Ehren

Dienstag, 05. Juli 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel ist im Alter von 87 Jahren am Wochenende in New York City gestorben. Sein Tod löste allgemeine Trauer aus. Am 30. September 1928 in Sighetul Marmaţiei geboren, als es in diesem Teil Rumäniens ein reiches jüdisches Leben gab, hat Elie Wiesel in seinen Erinnerungen unvergesslich darüber geschrieben. Elie Wiesel überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald, seine Eltern und seine jüngste Schwester waren von den Nazis getötet worden. Nach 1945 kam Elie Wiesel über Straßburg nach Paris, 1956 wechselte er als UN-Berichterstatter nach New York und bekam später eine Professur für Literatur am New Yorker City College.

Elie Wiesel kämpfte ein Leben lang gegen das Vergessen des Holocausts. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu fasst zusammen: „Der Wortkünstler Elie Wiesel hat mit seiner außergewöhnlichen Persönlichkeit und seinen faszinierenden Büchern den Sieg des menschlichen Geistes über die Grausamkeit und das Böse verkörpert“. Der rumänische Präsident Klaus Johannis betont, dass das Geburtsland von Elie Wiesel sein Andenken in Ehren halten wird. Erinnert wird auch an seine Arbeit als Vorsitzender der Internationalen Kommission zum Studium des Holocaust in Rumänien, die moralische Autorität, die er dieser Forschung aufprägte.

Kommentare zu diesem Artikel

giftschlange, 05.07 2016, 10:35
Wir betrauern den Tod einer einmaligen Persönlichkeit und Kämpfer gegen Rassissmus und für Menschlichkeit. RUHE IN FRIEDEN ELIE WIESEL.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*