Führung der Nationalbank der Republik Moldau zurückgetreten

Dienstag, 22. September 2015

Bukarest - Die Führung der Nationalbank der Republik Moldau ist zurückgetreten. Der Gouverneur der Notenbank, Dorin Drăguţanu, sowie sein Vize Marin Moloşag haben ihr Amt am Montag niedergelegt. Sie beschuldigen die Politiker des Landes, den angeblichen Milliardenraub aus den Banken des Nachbarlandes nicht untersuchen zu wollen. Mehr noch, die Institution der Nationalbank soll als „Sündenbock“ dienen, sagte Drăguţanu laut Mediafax. Es sei Druck auf die Leitung der Zentralbank ausgeübt worden. Bei dem angeblichen Milliardenraub handelt es sich um drei Banken, die kurz vor den Parlamentswahlen 2014 Darlehen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar gewährt haben, was 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes entspricht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*