Für Transparenz im Kronstädter Stadtrat

Forums-Stadtratsmitglied Werner Braun richtete eigens dafür eine Webseite ein

Freitag, 01. Februar 2013

Die Webseite www.consiliullocalbrasov.ro will mehr Transparenz ermöglichen.

Bei den Lokalwahlen im Sommer des Vorjahres konnte das Demokratische Forum der Deutschen im Kreis Kronstadt (DFDKK) zwei Vertreter in den Kronstädter Stadtrat entsenden: Christian Macedonschi und Werner Braun. Sie sind „die Stimme“ des Forums im Stadtrat von Kronstadt/Braşov. Um mehr Transparenz über ihre Tätigkeit sowie über die Tätigkeit des Stadtrats insgesamt zu gewährleisten, gründete Werner Braun, der bekanntlich auch das Amt des Vorsitzenden des Deutschen Wirtschaftsklubs Kronstadt innehat, die Webseite www.consiliullocalbrasov.ro.

Die Webseite ist in rumänischer Sprache geführt und will den Kronstädtern die Möglichkeit bieten, die zur Debatte stehenden Themen einsehen zu können. In diesem Sinne ist es, so Braun, „eine Arbeitsschnittstelle mit den Kronstädtern“. Nicht nur Forumsmitglieder oder -sympathisanten, sondern alle Kronstädter haben die Möglichkeit, auf dieser Webseite ihre Meinung darzulegen, Vorschläge zu äußern, Fragen aufzuwerfen, Beschwerden vorzubringen. Das ist man letztendlich auch den Wählern schuldig, die dem Forum ihre Stimme gegeben haben, ohne selbst Forumsmitglieder zu sein.
Diese Webseite ist auch nicht ausschließlich den Forums-Stadträten vorbehalten. Der Einladung, sich dieser Initiative anzuschließen ist bisher, außer Christian Macedonschi als Forumsmitglied, nur Ciprian Chiricheş (Demokratliberale Partei) gefolgt.

Wie bei ähnlichen anderen Initiativen waren anfangs, in der zweiten Augusthälfte, die Besucherzahl und die Wortmeldungen per Kommentar oder per Facebook größer, um später etwas abzuflauen. Das Feedback war durchaus positiv. Zwei sinngemäß übersetzte Beispiele lauten: „Es war an der Zeit, dass die Sachsen Kronstadts sich wieder zu Wort melden auch in Hinsicht auf die Verwaltung des Kreises und der Stadt.“ „Wir alle müssen uns einsetzen und dürfen nicht nur unsere Vertreter handeln lassen, um sie anschließend zu kritisieren.“

Da bisher Beschlussentwürfe auf der Webseite nicht angezeigt werden (lediglich die Sitzungstagesordnung), dürfte für den „Mann von der Straße“ das Anklicken der „öffentlichen Debatte“ („dezbatere publică“) am interessantesten sein. Hier wurden und werden ganz verschiedene Themen behandelt, die von allgemeinem Interesse sind, also nicht strikt die Belange der deutschen Minderheit ansprechen.

Es geht um Projekte des Bürgermeisteramtes, wie zum Beispiel neue Parkplätze in der Schulerau, die Zukunft der Fernheizung, kostenlose oder ermäßigte Fahrkarten für Schüler, Studenten und Rentner für die öffentlichen Verkehrsmittel, die Sanierung der Schulgebäude, die duale Berufsschule „Kronstadt“. Angesprochen wird auch die Tätigkeit der im Gründungsstadium befindlichen Kronstädter Gruppe für lokale Initiativen sowie die Themen, die diese besprechen will (Wiederbelebung des Schlagerfestivals „Goldener Hirsch“, Verkehrssystematisierung) oder die Verlegung des Oktoberfestes auf das Gelände des ehemaligen Munizipalstadions im Bartholomä-Viertel. 

Im Allgemeinen werden die Wortmeldungen und die Standpunkte in einem angemessenen Ton vorgebracht. Spott und Beleidigungen sind absolute Ausnahmen. In der Anfangsphase meldete sich sogar Vizebürgermeister Răzvan Popa mit Antworten. Es wird auch die Meinung vertreten, dass so eine Webseite eigentlich vom Stadtrat übernommen und getragen werden sollte. Das hätte aber den Nachteil, dass eine „offizielle“ Seite die Sachen so darstellt und behandelt, wie die Mehrheit im Stadtrat es für richtig hält.

Die Webseite eines Stadtratsmitgliedes, das nicht eine große Partei, sondern eine nationale Minderheit oder die Wirtschaft vertritt (beides stimmt im Fall von Werner Braun), dürfte glaubwürdiger sein.

Die Webseite enthält keine Werbung, bietet aber die Möglichkeit auf andere Webseiten zu wechseln (newsb.ro, bizbrasov.ro, brasovulpedaleaza.ro, paginibrasovene.ro), die Kronstädter Neuigkeiten und Wirtschaftsnachrichten bringen oder die Tätigkeit eines Radfahrvereins vorstellen. Allerdings ist bei der letztgenannten Seite der etwas nationalistische Ton sowie ein Hetzartikel über Christian Macedonschi Grund genug, nicht auch für solche „Produktionen“ zu werben.

Laut eigenen Angaben kam die Besucherzahl der Webseite in der letzten Januarwoche auf rund 43.000. Die Webseite ist Teil einer neuen Strategie der beiden Kronstädter Forums-Stadträte in Sachen Öffentlichkeitsarbeit, wobei, außer den wöchentlichen Pressekonferenzen beim Forumssitz und den damit verbundenen Sprechstunden, vor allem jene Leute erreicht werden könnten, die das Internet nutzen, die sich aus erster Hand über Stadtrat und Stadtverwaltung informieren wollen und die vielleicht auch dem Kronstädter Forum etwas Zeit und Vertrauen schenken möchten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*