Gaslieferungen in Rumänien nicht von Engpässen bedroht

Nur 25 Prozent kommen aus dem Import

Dienstag, 07. Februar 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Trotz des strengen Winters und der längeren Kälteperiode sind keine Engpässe bei der Gaslieferung eingetreten, heißt es in einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums. Die Lieferungen des russischen Energiekonzerns Gazprom hielten sich in der von Rumänien angeforderten Höhe, sodass in den nächsten Tagen alle Verbraucher zufriedengestellt werden können.
Der Gasverbrauch ist in den letzten Tagen auch in unserem Land auf Rekordhöhen gestiegen, er überschreitet 70 Millionen Kubikmeter/Tag. Davon kommen 25 Prozent aus dem Import, 75 Prozent werden durch die Eigenproduktion oder durch die Verwendung des gelagerten Gases gedeckt. Russland hatte wegen des gestiegenen Eigenbedarfs die Energieversorgung nach Westeuropa gedrosselt. Von dieser Maßnahme betroffen sind Deutschland, Polen, Österreich, Italien, Ungarn u. a. Länder. Nach mehreren Tagen bisher bestrittener geringerer Gaslieferungen hat Regierungschef Wladimir Putin am Samstag Lieferkürzungen eingeräumt. Die Versorgung im eigenen Land habe Vorrang, sagte er.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*