Gastgeber holten nur einen einzigen Sieg

Erste Liga: Mehrere Spitzenmannschaften strauchelten

Montag, 05. Oktober 2015

Tore schießen war nicht unbedingt die große Stärke der Mannschaften am letzten Spieltag der Hinrunde im rumänischen Fußball, die mit der Rückrunde und mit Play-Off und Play-Out-Spielen bis in den Sommer fortgesetzt wird. Nur zwölf Treffer fielen in den ersten sechs Spielen dieser Etappe. Am 13. Spieltag setzte Astra Giurgiu ihre Siegesserie mit einem 1:0 bei Dinamo Bukarest fort und bleibt unangefochtener Tabellenführer. Im ersten Oberhaus-Duell zweier Mannschaften aus dem Verwaltungskreis Ilfov gab es keinen Sieger: der FC Voluntari und Concordia Chiajna trennten sich unentschieden 1:1 – ein Ergebnis das keines der beiden Kellerkinder so richtig weiter bringt.  

Die Überraschung des Tages wurde aus Klausenburg gemeldet, wo CSU Craiova mit einem 2:1-Erfolg ihre derzeitige Formstärke unterstrich. Seitdem sich in Oltenien die Doppelspitze Sorin Câr]u – Emil Săndoi als Trainerteam aufgelöst hat und nur noch letzterer geblieben ist, befindet sich CSU Craiova auf einem Höhenflug, der sie mittlerweile bis auf Platz sieben in der Wertung gebracht hat. Mit der gleichen Punktanzahl wie die Craiovaer rangiert mit ASA Neumarkt einer der deklarierten Titelkandidaten auf Platz sechs.

Die Klausenburger, die in den Schlussminuten eine 1:0-Führung aus der Hand gaben, bleiben trotz ihrer sechs Strafpunkte im Mittelfeld der Tabelle. Sollten sie, genauso, wie im vergangenen Jahr, die verhängte Zählerbuße zurückerhalten, würden sie automatisch ein Kandidat für die Europa-League. Ein weiteres Unentschieden in der Ära von Trainer Bergodi holten sich die Siebenbürger beim FC Boto{ani, wo mit Cristian Pustai ein neuer Coach bei der abstiegsgefährdeten Mannschaft auf der Bank saß, eine Mannschaft, die vor wenigen Wochen noch in der Europa-League-Qualifikation unterwegs war.

Im Verfolgerfeld des Spitzenreiters tauschten der FC Viitorul und Steaua Bukarest die Plätze. Während der FC Viitorul von Ex-Star Gheorghe Hagi durch ein Eigentor bei Pandurii Târgu Jiu unterlag, gewann Steaua Bukarest in Jassy, wo der Vereinsverantwortliche Florin Prunea drastisch die Ticketpreise anhob und deshalb das Stadion über weite Strecken leer blieb; nur 6500 Fans wohnten dem Spiel bei. Als drei Steaua-Fans aus Jassy ihre Mannschaft in der Gastgeber-Fankurve anfeuerten, wurden sie von den CSMS-Anhängern behelligt und die Polizei geleitete die drei in den Steaua-Fanblock.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*