Gebetsoktave für die Einheit der Christen zu Ende

Die Traditionsveranstaltung besteht nun seit 20 Jahren

Sonntag, 27. Januar 2013

Viel Jugend machte in der römisch-katholischen Maria Schnee-Kirche mit.
Foto: der Verfasser

Reschitza - Laut dem Duden bedeutet Ökumene „Bewegung der christlichen Kirchen und Konfessionen zur Einigung in Fragen des Glaubens und zum gemeinsamen Handeln“. Für die Reschitzaer hat dieses Wort seit 20 Jahren eine eigene Bedeutung bekommen. Vor 20 Jahren begann in Reschitza auf Initiative einer Handvoll Pfarrer verschiedener christlicher Konfessionen ein neuer Weg des Näherbringens der historischen christlichen Kirchen. In der Zeitspanne 18. – 25. Januar 1993 wurde hier zum ersten Mal die Gebetsoktave für die Einheit der Christen organisiert.

Der erste Abend innerhalb der Gebetsoktave 2013 fand in der neuen rumänisch-orthodoxen „Ergießung des Heiligen Geistes”-Kirche im Govândari-Viertel am 18. Januar statt. Gepredigt hat der römisch-katholische Erzdechant des Banater Berglands, Domherr József Csaba Pál. Er unterstrich unter anderem die Bedeutung dieser 20 Jahre Ökumene in Reschitza und deren Multiplikatorfaktor in der Gesellschaft Reschitzas. Anbei einige von ihm erwähnte Initiativen, damit es uns bewusst wird, welche Nachhaltigkeit diese 20 Jahre Ökumene mit sich gebracht haben:

Die Teilnahme von Christen verschiedener Konfessionen am Programm des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in Bukarest, zwischen dem 7. und dem 9. Mai 1999; die Teilnahme von Jugendlichen verschiedener christlicher Konfessionen, neben ihren Pfarrern, an der III. Europäischen Ökumenischen Versammlung in Hermannstadt zwischen dem 4. und dem 9. September 2007; die Teilnahme an den Gebetsoktaven in Reschitza von Bischöfen verschiedener Konfessionen; die jährlichen und später monatlichen ökumenischen Begegnungen der Frauen in den historischen christlichen Kirchen Reschitzas; die jährliche vorösterliche ökumenische Veranstaltung „Den Gekreuzigten liebend” im „Frédéric Ozanam“-Sozialzentrum von Reschitza, die zum VIII. Mal im März 2013 organisiert wird; die Veranstaltung vom 14. Januar 2007 in Reschitza, als im Beisein des orthodoxen Bischofs Lucian Mic aus Karansebesch, des griechisch-katholischen Bischofs Alexandru Mesian aus Lugosch und des römisch-katholischen Bischofs Martin Roos aus Temeswar die Ehrenbürgerschaftsurkunden der Stadt an Dr. Vasile Petrica (orthodoxer Protopope von Reschitza), József Csaba Pál (römisch-katholischer Erzdechant), Marian Ilie Ştefănescu (griechisch-katholischer Protopope) und Makay Botond (reformierter Pasor) überreicht wurden;  die beiden ökumenischen Palmsonntagsprozessionen in Reschitza vom 28. März 2010 und vom 16. April 2011; die Teilnahme an der Reschitzaer Gebetsoktave von Pfarrern und Laien aus Italien sowie die Gegenbesuche von Pfarrern aus Reschitza in Italien.

In diesem Jahr fand die Gebetsoktave unter dem Motto „Mit Gott gehen“ (Micha 6, 6-8), in mehreren Kirchen Reschitzas statt:  der römisch-katholischen , der evangelisch-lutherischen der rumänisch-orthodoxen, der ukrainisch-orthodoxen und griechisch-katholischen Kirche.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*