Gedichte von Flüchtlingen, Kindertheater und Blues-Konzert einer legendären Band

Vielfältiges Programm des Deutschen Kulturzentrums bis Sommeranfang

Donnerstag, 22. März 2018

Der Künstler Lothar Lempp wird Ende Mai in der Redoute erwartet.

Das Konzert der Band B.B. & The Blues Shacks findet am 23. Juni statt.

Das Jahr 2018 hatte einen guten Start für das Deutsche Kulturzentrum Kronstadt. Im Februar wurde die von der Institution organisierte Tanzveranstaltung perform(d)ance bei der Kronstädter Kulturgala mit dem Preis für das beste Debüt im Jahr 2017 ausgezeichnet. Ein zu Recht verdienter Preis- während der letzten Jahre hat sich das Kulturzentrum permanent bemüht, die Tradition des zeitgenössischen Tanzes in Kronstadt einzuführen. Auch in den nächsten Monaten werden interessante Veranstaltungen vorbereitet. Bis Sommeranfang gibt es eine Reihe von Events für das Publikum, das an der deutschen Sprache und Kultur interessiert ist. Filme, Theateraufführungen für Kinder und Ausstellungen zu brennenden Themen der Gesellschaft stehen im Programm. Dabei werden wie immer verschiedene Altersgruppen und Interessen angesprochen.

Gedichte von Flüchtlingen und Migranten

Demnächst findet beim Deutschen Kulturzentrum (Langgasse Nr. 31) die Eröffnung der Lyrikausstellung „Wer versteht das schon?” statt. „Im heutigen Europa, in dem viele Gesellschaften es ablehnen, Geflüchtete aufzunehmen, stellt die Rumäniendeutsche Daniela Boltres mit dem mehrsprachigen, partizipativen Lyrikprojekt einen ästhetisch-politischen Erfahrungs- und Diskussionsraum zum Thema ‘Flucht und Fremdheit’ bereit. Mit einer Ausstellung von Gedichten, im Zuge mehrsprachiger Lesungen bzw. Workshops/ Erzählcafés zum Thema ‘Flucht und Fremdheit’ soll der Rahmen für Begegnung und gemeinsame Erfahrung, Reflexion und Diskussion von Einheimischen und Geflüchteten abgesteckt werden“, gaben die Organisatoren vor Kurzem bekannt. Das Kunstprojekt “Wer versteht das schon?“ wird von der aus Zeiden stammenden Lyrikerin und Sprachaktivistin Daniela Boltres seit 2012 in Deutschland durchgeführt. Daniela Boltres bittet Geflüchtete, Migranten und Menschen internationaler Herkunft, dem Projekt ein Gedicht oder ihre Geschichte(n) in ihrer Muttersprache zu schenken. Die Gedichte werden in gemeinsamen Workshops erarbeitet und für Postkarten, Plakate und ein Gedicht- Büchlein aufbereitet. Mehrsprachige Ehrenamtliche übersetzen diese Gedichte und Texte ins Deutsche. Die Sprachen der Gedichte und Herkunftsländer der AutorInnen sind u. a.: Arabisch (Syrien, Sudan und Irak), Persisch (Iran), Dari und Paschtu (Afghanistan), Türkisch, Chinesisch, Polnisch, Ukrainisch, Russisch, Litauisch sowie Hindi und Englisch (Indien und England), Portugiesisch (Brasilien), Rumänisch, Ungarisch und Siebenbürgisch-Sächsisch (Rumänien), Akan (Ghana), Spanisch (Peru und Spanien). Der Termin wird in kürzester Zeit bekanntgegeben.

Filme und Theater im April und Mai

Die diesjährige Auflage der „Deutsch-Französischen Filmtage“, die traditionell jeden Frühling organisiert wird, findet vom 20. bis zum 22. April in der Patria-Kinemathek statt. Auf die Fans des neuen deutschen Kinos warten einige der besten Filme aus den letzten Jahren.

Im Mai steht das Theater für das junge Publikum im Mittelpunkt. Am 19. Mai leitet Mihaela Litean einen Theaterworkshop für Pädagogen und am 21. Mai gastiert das Figurentheater „Lothar Lempp“ in der Redoute. Gezeigt wird die Vorstellung „Mama Muh und der Kletterbaum“.

Seit 2001 ist der Künstler Lothar Lempp mit seinem Solotheater unterwegs in Büchereien und Kindergärten, auf Kleinkunstbühnen, bei Stadt- und Vereinsfesten, bei Firmen- und Privatfeiern. Der Künstler ist in verschiedenen Theaterformen beheimatet. Sowohl Puppen- und Clowntheater als auch experimentelle Performance-Kunst gehören zu seinem Repertoire.

Zurzeit liegt sein Schwerpunkt bei Solotheaterprojekten für Kinder und Erwachsene. Das Spielerische, die Geschichten hinter den Dingen, die Verfremdung des Alltäglichen, das sind Themen, die Lothar Lempp in den verschiedenen Kunstformen immer wieder neu erforscht.

Das Stück, das in Kronstadt gezeigt wird, handelt von einer Kuh, die auf Bäume klettern will und zeigt den Kindern dass alles möglich ist, wenn man es sich stark genug wünscht.

Das Programm geht weiter mit einer neuen Fotoausstellung, deren Eröffnung am 1. Juni stattfindet: „Mixed light“ von Horia Petrascu findet im Kulturzentrum statt. Es ist die zweite von sechs Ausstellungen, die im Jahr 2018 organisiert werden und in deren Rahmen junge Kronstädter Künstler im Mittelpunkt stehen.

Blueskonzert der Extraklasse

Sie lieben Musik und schaffen es, ihre Zuhörer im besten Sinne zu unterhalten. Mit einer Mischung aus Soul und Rhythm & Blues begeistert die deutsche Bluesband „B. B. & The Blues Shacks“ aus Hildesheim seit 1989 das Publikum aus Europa, den USA, Dubai, Australien und Südafrika. Über 4000 Live-Konzerte hat die fünfköpfige Band in ihrem fast 30jährigen Bestehen schon gegeben, wurde in ihrer langen Karriere mit vielen Preisen ausgezeichnet- vom German Blues Award bis zur Auszeichnung als Europas beste Bluesband durch französische Musikredakteure. Die fünf Musiker spielten auf Festivals in der ganzen Welt mit Künstlern wie Bob Dylan, B.B. King und Elvis Costello vor Zehntausenden. „Frontmann Michael Arlt (Vocal und Harp) gehört längst zur ersten Liga europäischer Blues- und Soulsänger. Sein Bruder Andreas Arlt, bekannt für seine kraftvolle und doch elegante Spielweise, wird inzwischen als ‘Weltklasse-Gitarrist’ gehandelt. Fabian Fritz setzt an Klavier und Orgel gekonnt seine Akzente. Henning Hauerken (Kontrabass und E-Bass) und Schlagzeuger Andre Werkmeister liefern den Drive und Groove, den man noch vom Konzert mit nach Hause nimmt”– so lautet die Beschreibung der Band auf ihrer Homepage.

Am 23. Juni kommt die Band auf Einladung des Deutschen Kulturzentrums auch nach Kronstadt. Im Rahmen des Transilvania Blues Festivals werden B.B&The Blues Shacks ein Konzert im Club „Rockstadt“ geben. Das sollte kein Musikfan verpassen. Mehr Informationen über das Kulturprogramm gibt es auf der Webseite des Deutschen Kulturzentrums: www.kulturzentrum-kronstadt.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*