Geld für den Fertigbau des Kindergartens

Mittwoch, 21. März 2018

Reschitza – „Ich habe in dieser Woche zwei außerordentliche Nachrichten zu verkünden“, sagte der Reschitzaer Bürgermeister Ioan Popa am vergangenen Wochenende. „Endlich zeitigt unsere monatelange Arbeit Früchte! Nachdem wir den Vertrag zur Wärmedämmung des Reschitzaer Elitelyzeums, des ‘Traian Lalescu’-Kollegs, mit der Entwicklungsagentur West unterzeichnet haben, habe ich Freitag im Ministerium für Regionalentwicklung und Öffentliche Verwaltung den Vertrag zur Finanzierung der Fertigstellung des Kindergartens mit Kinderkrippe im Moroasa-Viertel unterzeichnet. Das bringt der Stadt neben den 6.880.284 Lei fürs Kollegium weitere 10.090.263 Lei, für Kindergarten und –krippe. Sämtlich nicht rückzahlpflichtiges Geld.“

Den Vertrag für die Wärmedämmung des Kollegiums unterzeichnete Popa mit Sorin Maxim, den Generaldirektor der Entwicklungsagentur West, jenen für Kindergarten und –krippe mit Vizepremier und Entwicklungsminister Paul Stănescu. Das Investitionsprojekt am Lupaker Berg nennt sich „Weiterbau des Kindergartens, mit Ganztagskindergarten und Kinderkrippe im Stadtviertel Moroasa, Sportului-Straße, Munizipium Reschitza“ und bezieht sich eigentlich auf ein Projekt, das vor zwölf Jahren vom damaligen Bürgermeister Liviu Spătaru initiiert wurde und von der Minderheitsregierung unter Călin Popescu-Tăriceanu genehmigt worden war. Die Bauarbeiten wurden allerdings zur Zeit der Boc-Regierung gestoppt, als die Finanzkrise 2008-09 Präsident Băsescu und Emil Boc zu Sparmaßnahmen zwang, an deren Folgen auch heute noch laboriert wird.

Die Finanzierung des Weiterbaus des Kindergartenkomplexes am Lupaker Berg läuft im Rahmen des Nationalprogramms für Lokale Entwicklung und steht auf der Liste der Investitionsziele des Landkreises Karasch-Severin für die Zeitspanne 2017-2020. Bürgermeister Popa zieht sein Programm der Förderung des Schulwesens konsequent durch, gemäß seiner Überzeugung als Unternehmer, dass die besten Investitionen, die gemacht werden können, immer jene in die Jugend und in die Zukunft sind.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*