Geld für Siedlungswasser

Regierung überweist an Kreisrat 20 Millionen Lei

Donnerstag, 15. Mai 2014

Reschitza - Das Ministerium für Entwicklung hat aus dem Fonds des Nationalen Programms für Lokale Entwicklung  für 2014 an den Verwaltungskreis Karasch-Severin 20 Millionen Lei überwiesen, die für die Förderung von 68 kommunalen Projekten in zwei Städten und 32 Gemeinden angefordert wurden. 25 der Vorhaben sind bereits in den vergangenen Jahren angefangen worden, die anderen sind Neueröffnungen von Baustellen, vor allem im Siedlungswasserbereich und im Straßenbau. Kreisratspräses Sorin Frunzăverde, der die Ankündigung persönlich machte, detailierte: „Wir möchten mit diesem Geld einige der Trinkwasser- und Kanalisierungsprojekte, die in den vergangenen Jahren begonnen wurden, weiterführen oder fertigstellen. Dazu gehören auch die sechs Kläranlagen von Buchin, Coronini, Dognatschka/Dognecea, Grădinari, Marga und Păltiniş. Die höchsten Investitionen in einer Gemeinde werden wir 2014 in Dognatschka (der Geburtsortschaft des Kreisratspräsidenten...) tätigen (Kanalisierung für Brauch- und Schmutzwasser sowie Kläranlagen-Fertigbau – 1,36 Millionen Lei); Kanalisierung und Kläranlage Buchin – 1,09 Millionen Lei; Trinkwassereinführung in Târnova – 600.000 Lei und Rußberg/Rusca Montană – 530.000 Lei; Kanalisierung und Kläranlage in Păltiniş – 500.000 Lei. Die meisten Kommunen werden mit Summen zwischen 17.000 und 350.000 Lei unterstützt.”

Zu den Überlandstraßen (DJ), die in den Verantwortungsbereich des Kreisrats fallen und für welche Geld zur Instandhaltung bereitgestellt wurde, gehören die DJ 581 Reschitza – Giurgiova (3,26 Millionen Lei), die DJ 608A Karansebesch-Talstation des Sessellifts zum Muntele Mic (2,5 Millionen Lei), die Straßen durchs Almăj-Tal DJ 571B und DJ 57B Bozovici – Dalboşeţ – Şopotu Nou (eine Million Lei).
Neuinvestitionen werden mit dieser Zuwendung vom Entwicklungsministerium vor allen in die Siedlungswasserwirtschaft und einige Kläranlagen in 32 Kommunen getätigt – auch wenn nirgends Geld für eine Fertigstellung hinzukommen wird. Nicht zuletzt wird auch mit der Siedlungswasserwirtschaft in den Reschitzaer Vororten Doman, Sekul, Cuptoare und Moniom begonnen, die vorerst mit einer Million Lei durch den Kreisrat gefördert wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*