Gelder für alle Schulnöte

Erwartete Haushaltsumschichtung in Lugosch

Freitag, 14. Dezember 2012

Lugosch - Zu der schon lange angekündigten und sehnlichst erwarteten Haushaltsumschichtung der Lugoscher Stadtverwaltung kam es bei der kürzlich abgehalten Sondersitzung des Lugoscher Stadtrats.

Die Summe, die damit den von der Stadt verwalteten Institutionen vom Finanzministerium über den Temescher Kreisrat im letzten Monat des Jahres zusätzlich aus dem Staatshaushalt zufließt, beträgt insgesamt 1,74 Millionen Lei. Eine in der gegenwärtigen allgemeinen Situation zufriedenstellende Summe für einige schon seit Monaten in Geldnot befindlichen Institutionen der Stadt, sowie vor Jahresende gar Rettung vor der Pleite. Die höchsten Teilsummen gehen an den Unterrichtssektor und den der öffentlichen Dienstleistungen. Es ist keine Überraschung mehr, dass beide Bereiche, vor allem zum Jahresende und in den Kältemonaten wegen der immer höheren Kosten und Ausgaben gewöhnlich kurz vor dem Aus stehen.

Den städtischen Unterrichtseinheiten wurden insge-samt 564.000 Lei zugeteilt und zwar vorrangig für die Heizung, Strom, für dringende Reparatur- aber auch für Modernisierungsarbeiten. Die höchsten Summen wurden den städtischen Renommeeschulen, den Nationalkollegs Coriolan-Brediceanu (65.000 Lei) und Iulia-Haşdeu (98.000 Lei) und dem Kindergarten Nr. 2 (60.000 Lei) zugeteilt. Das Gymnasium Anişoara-Odeanu, das auch eine Abteilung in deutscher Unterrichtssprache hat, wird 45.000 Lei erhalten. Dem städtischen Bereich der öffentlichen Dienstleistungen kommt mit 425.000 Lei die zweitgrößte Summe zu. Hier weitere Zuteilungen: 314.000 Lei für den Umweltschutz, 271.600 Lei für Kultur, Unterhaltung und Religion, 50.000 Lei für die Exekutivbehörden. Mit nur knapp über 100.000 Lei wurde dem städtischen Bereich der Sozialfürsorge eine der kleinsten Teilsummen zugeteilt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*