Geldstrafen für Magnaten

Temeswarer Fabriksgelände städtische Umweltbombe

Dienstag, 16. April 2013

Temeswar - Geldstrafen am laufendem Band erhält in letzter Zeit die Temeswarer Baufirma des Magnaten Ovidiu Tender von der Temeswarer Kommunalverwaltung. Der Konzern des Temeswarer Multimillionärs hatte es wie etliche andere clevere Geschäftsleute nach der Wende geschafft, in der Begastadt die alte traditionsreiche Wollindustrie-Fabrik ILSA mitsamt dem riesigen Fabriksgelände am Begaufer zum Billigpreis anzukaufen. Dieses Geschäft soll, sagen heute viele, ein richtiges Schnäppchen gewesen sein: Eingeweihte sagen gar, dass der Gesamtwert der damals in den Warenlagern der Fabrik befindlichen Erzeugnisse  den Ankaufswert weit überschritten hat.

Damals wurden auch Dutzende Familien, ehemalige ILSA-Angestellte, aus dem fabrikseigenen Wohnbau evakuiert.Mit vielen Versprechungen startete die Tender-Firma im Jahr 2000 auf diesem Gelände ein ehrgeiziges Bauprojekt, hier sollten mehrere Neubauten u. a. auch der höchste Hochbau der Stadt mit Wohnungen und Büroräumen entstehen. Vor drei Jahren wurde auch das letzte Fabriksgebäude geschleift. Bisher fertiggestellt wurden lediglich einige vierstöckige Wohnbauten, ein Großteil des Baugeländes, das sich auf einige Hektare erstreckt, liegt brach und entwickelt sich immer mehr zu einer städtischen Gefahrenzone, einem umweltschädlichen Schutt- und Müllhaufen inmitten dieses Wohnviertels.
Die Beschwerden gegen den Umweltverschmutzer und die Geldstrafen von der Stadt häuften sich, trotzdem hat die Tender-Baufirma bisher weder diese Strafen beglichen noch konkrete Maßnahmen getroffen. Dieser fortschreitenden Umweltverschmutzung soll jedoch laut Bürgermeister Nicolae Robu so schnell wie mäglich ein Riegel vorgeschoben werden: „Entweder beginnt man hier mit einer großangelegten Säuberung oder es erfolgt die gesetzliche Zwangsvollstreckung!“

Bekanntlich wurden vor Kurzem weitere Proteste aus dem Kreis Temesch gegen umweltschädlichen Praktiken anderer Tender-Firmen verzeichnet: Dies gegen die von der Firma „Prospecţiuni AG“ in mehreren Zonen des Landeskreises Temesch gestarteten und für die Umwelt schädlichen Schiefergasschürfungen. So z. B. hatte die Kommunalverwaltung der Temescher Gemeinde Sânmihaiu Român die der Tender-Firma gewährte Schürfungsgenehmigung im Weichbild der Gemeinde nach heftigen Protesten der Dorfgemeinschaft rückgängig gemacht. Anfang April haben die Temescher Umweltschützer je eine Protestkundgebung gegen die Schiefergasschürfungen in Temeswar und Busiasch veranstaltet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*