Gemeinsame Agrarpolitik für Rumänien günstig

Erklärungen des EU-Landwirtschaftskommissars Cioloș

Dienstag, 02. Juli 2013

EU-Kommissar Dacian Cioloș: Das Spezifikum der Landwirtschaft Rumäniens wurde berücksichtigt. Foto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - EU-Landwirtschaftskommissar Dacian Cio-lo{ hat sich in Bukarest zu Aspekten der kürzlich beschlossenen Gemeinsamen Agrarpolitik geäußert. Es handelt sich um die Zeitspanne 2014 bis 2020, in der rund 38 Prozent des Gesamthaushalts der EU für die Landwirtschaft vorgesehen sind. Das können in diesen sieben Jahren 373,2 Milliarden Euro sein.

Für Rumänien stehen davon rund 19 Milliarden Euro bereit, wobei es sich um 11,7 Milliarden Euro für Direktzahlungen handelt und um 8,1 Milliarden Euro für die ländliche Entwicklung. Cioloș wies darauf hin, dass für das rumänische Weinbauprogramm eine höhere Subvention vorgesehen wurde, und zwar 47 Millionen Euro im Jahr, im Vergleich zu den gegenwärtigen 42 Millionen Euro pro Jahr.

Der EU-Kommissar betonte auch, dass Rumänien die Möglichkeit haben werde, für die Landwirtschaft in den benachteiligten Gebieten eine höhere Subvention pro Hektar zu bezahlen. Die neue Gemeinsame Agrarpolitik der EU würde eine Reihe von Elementen beinhalten, die das Spezifikum Rumäniens berücksichtigen. Allgemein würde die Bio-Produktion durch Direktzahlungen mehr gefördert.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 03.07 2013, 01:17
Gemeinsame Agrapolitik für Rumänien günstig. Wer sagt das !! Natürlich ein Rumäne. Was sagt er .Es gibt dort Euroooooos.Eurooos. Mehr brauche nix mehr zu schaffe.Euooooos.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*