Generaldirektor der Stromfirma Enel beging Selbstmord

Samstag, 29. November 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Enel-Generaldirektor Matteo Cassani (42) hat Donnerstag Selbstmord  begangen, indem er sich vom Gebäude der Gesellschaft auf dem Boulevard Ion Mihalache herabstürzte. Es gibt keine Erklärung für seine Tat. Die Firma lobt ihn als hervorragenden Fachmann. Der Mann lebte seit zehn Jahren in Rumänen, war mit einer Rumänin verheiratet und hatte eine wichtige Rolle gespielt beim Aufbau der Elektrizitätsgesellschaft Enel in unserem Land. Es wird darauf hingewiesen, dass die Antikorruptionsbehörde DNA bei Enel eine Überprüfung wegen überzogener Stromrechnungen begonnen hatte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*