Geringere Fernwärmekosten durch alte Projekte möglich

Vorhaben der alten Stadtverwaltung muss fortgesetzt werden

Samstag, 06. Oktober 2012

Temeswar - Der ehemalige stellvertretende Bürgermeister der Stadt Temeswar/Timişoara, Adrian Orza, hat sich zu den Aussagen des Bürgermeisters Nicolae Robu bezüglich des Gigakalorie-Preises 2013 geäußert. Der von Robu angedeutete Preisnachlass von 25 Prozent, den Colterm-Manager Petrică Pampu für ausgeschlossen hält, wäre laut Orza nur durch die Weiterführung eines Energieprojekts möglich, das in der Amtszeit des früheren Bürgermeisters Gheorghe Ciuhandu begonnen wurde.

Das mit dem Unternehmen für städtische Müllabfuhr Retim abgeschlossene Recyclingprojekt soll den produzierten Abfall der Stadt durch ein Brennverfahren in Energie umwandeln. Die dafür erforderliche Verbrennungsanlage könnte in zwei Jahren funktionsfähig sein, schätzt der ehemalige stellvertretende Bürgermeister.

Weiterhin hat Orza seine Überzeugung ausgedrückt, dass die schwere finanzielle Lage der Colterm allein durch eine bessere Führungspolitik nicht in den Griff zu kriegen sei. Robu kritisierte am Dienstag die Manager des städtischen Nahverkehrbetriebs RATT und der Colterm. Er wirft ihnen Missmanagement vor.

Die Stadt schuldet beiden Einrichtungen Subventionen in Höhe von rund 137 Millionen Lei. Für die fünf Jahre alten Schulden macht der Bürgermeister die ehemalige Stadtverwaltung verantwortlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*