Geschmälertes Bildungsbudget

West-Universität baut auf EU-Mittel

Samstag, 11. Februar 2017

Temeswar – Die West-Universität Temeswar möchte EU-Mittel für verschiedene Investitionen heranziehen. Es geht um insgesamt sieben Millionen Euro, die unter anderem für Doktorratsstipendien, für Studentenpraktika, aber auch für die Sanierung und Modernisierung einiger Räumlichkeiten bestimmt sein sollen. Die Fonds werden über verschiedene Förderprogramme herangezogen, darunter jenes für die Entwicklung menschlicher Ressourcen, über das Regionale Operationsprogramm und das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Rumänien – Serbien, heißt es in einer Pressemitteilung der West-Universität.

„Angesichts der Tatsache, dass der Bildungshaushalt 2017 geringer ausfällt und die Personalkosten steigen, werden wir versuchen, EU-Mittel zu beantragen. Unsere einzige Chance ist, uns stetig weiterzuentwickeln, denn wir müssen den Vorsprung, den die Universitäten aus West-Europa uns gegenüber haben, einholen. Wir sind optimistisch, dass wir diese EU-Mittel auch bekommen – das beweist unsere bisherige positive Erfahrung mit dieser Art von Fördermitteln“, sagte der Rektor der West-Universität Temeswar, Prof. Univ. Dr. Marilen Pirtea.
Die Mittel, die in diesem Jahr herangezogen werden, beziehen sich nicht auch auf die Gelder für den Forschungsbereich. Darüber hinaus werden die jeweiligen Fakultäten verschiedene europäische Projekte umsetzen, heißt es seitens der Temeswarer West-Uni.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*