Gesetz über Barzahlungen verschoben

Freitag, 14. Februar 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Regierung hat Dienstag die Billigung eines Gesetzentwurfs verschoben, der sich auf eine Beschränkung der Barzahlungen und auf die Bankprovisionen bezieht. In Geschäftskreisen sind viele Anmerkungen dazu aufgetaucht und die Bevölkerung steht der Sache ohnedies verständnislos gegenüber. Der Entwurf soll noch einmal auf die Tagesordnung kommen, dann geht er ans Parlament. Darin ist vorgesehen, dass jede Barzahlung bei Käufen von Grundstücken, Immobilien und Autos verboten wird. Bei Firmen ist die Höchstgrenze, bis zu der sie Barzahlungen vornehmen dürfen, auch gegenwärtig beschränkt, in den meisten Fällen auf 10.000 Lei pro Tag. Diese Plafonds sollen weiter gesenkt werden. Gleichzeitig sind kleinere Bankprovisionen vorgesehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 19.02 2014, 02:21
Tourist danke fuer die Vorlage. Ich habe bei der Raiffeisenbank Bukarest Zweigstelle Beller, Dorobanti 48.- EURO Gebuehren fuer eine Ueberweisung nach Deutschland bezahlt. Das war fuer ein IT-Sachbuch das ich aus Deutschland bezogen hatte und das 49 EURO wert war. Ich habe das fuer meine Rumaenischen Entwickler benoetigt und hatte leider keinen Mitarbeiter der aus Wien einen Flug hatte (79.- EURO hin und Rueckflueg).!!!! Diese Bank ist eine Kriminellenbank. Das einzige was mich dort haelt (ohne rum. Alternative) sind die herausgeputzten Brueste der hirnlosen Beraterinnen. Aber leider kann ich dort keine horizontale Leistung beziehen. die ist bei Anuntul.ro preiswerter und auf alle Faelle serioeser
Tourist, 17.02 2014, 16:21
wenn die Banken nicht so unverschämte Gebühren für Überweisungen hätten (etwas das es etwa im Westen gar nicht gibt), dann würden die Leute auch nicht lieber bar bezahlen. Es kann doch nicht sein, dass bei einer Überweisung von einer Bank auf die andere 0,50 % Gebühr verlangt wird. Das kann bei einem Haus- oder Wohnungskauf gleich mal ein paar hundert Euro sein, nur für eine Überweisung! Wenn der Käufer das Geld dann vom Konto abheben will, muss er noch einmal bezahlen (Barauszahlungsgebühr). Was sich die Banken (auch die ausländischen) hier erlauben ist eine Frechheit.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*