Gesundheitswesen hat für Regierung oberste Priorität

Antiseptika-Affäre: Gesundheitsminister angezählt

Samstag, 07. Mai 2016

Spontanprotest vor dem Gesundheitsministerium: Bürgerrechtler gossen auf dessen Eingangstreppen am Donnerstag rote Farbe und warfen dem Ressort vor, die „Verbrechen“ des umstrittenen Unternehmens Hexi Pharma vorsätzlich zu vertuschen. Nach Angaben der Enthüllungsjournalisten des Internetportals Rise Project kauft Hexi Pharma seine Antiseptika über eine zyprische Briefkastenfirma in Deutschland für durchschnittlich 7,9 Euro/Liter ein und verkauft sodann stark verdünnte Desinfektionsmittel hierzulande für den zehnfachen Preis.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Der Skandal um die verwässerten Antiseptika des Unternehmens Hexi Pharma, auf dessen Kappe nach Vermutungen angesichts seiner Monopol-Stellung in den heimischen Krankenhäusern viele Nosokomial-Infektionen gehen könnten, weitet sich aus: Ärzteverbände und Zivilgesellschaft zweifelten am Donnerstag das von Gesundheitsminister Patriciu Achimaş-Cadariu tags davor bekanntgegebene Fazit offen an, laut dem nur 4,25 Prozent der mehr als 3000 untersuchten Stichproben von Hexi-Produkten Mängel aufgewiesen hätten.

Vor dem Gesundheitsministerium kam es am Nachmittag zu einem Spontanprotest – Bürgerrechtler gossen kübelweise rote Farbe auf dessen Eingangstreppen und warfen dem Ressort vor, die „Verbrechen“ der ebenso umstrittenen wie einflussreichen Firma vertuschen zu wollen. Wenig später verlautete Regierungssprecher Dan Suciu, dass die Innenrevision der Regierung sowohl die Richtigkeit des vom Gesundheitsressort bekanntgegebenen Befunds als auch dessen Kommission für Biozid-Zulassungen prüfe. Für die Exekutive habe das Gesundheitswesen „ab sofort oberste Priorität“, so Suciu.

Von der Presse befragt, ob er seinen angeschlagenen Gesundheitsminister abzuberufen gedenke, sagte Premier Dacian Cioloş am Freitag, dass er die Maßnahme keineswegs ausschließe, für ihn zurzeit jedoch „Lösungsfindungen für systemische Probleme“ Vorrang haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 09.05 2016, 20:22
Leider hast Du recht,OTTMAR !
Ottmar, 08.05 2016, 23:04
Manfred da muss ich dir wiedersprechen. Rumänische Ärzte des Floreasca Spitals sind wahre Wunderheiler. Sie können sich mit alle medizinischen Koryphäen aus aller Welt messen. Sie operieren ohne Operationssaal und verhelfen 110 Patienten zu neuem Leben. Forca Romania
Manfred, 07.05 2016, 20:40
Wenn ich an den gestrigen dramatischen Tod des Fußballers von Dinamo denke...unqualifiziertes,gedankenloses Verhalten(natürlich bedingt durch die massenweise Abwanderung) wird immer mehr zur Normalität.Ich freue mich für jeden,der keine med. Hilfe braucht.
Skeptikus, 07.05 2016, 17:32
Das Gesundheitswesen ist ein hochkorrupter Sektor. Jährlich verlassen 1500-2000 hoch qualifizierte Ärzte das Land! Romaniquo vadis?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*