Gipfelvertretung: Johannis im Wortwechsel mit Ponta

Staatschef: Dieser Premier nicht mehr bei Gipfeln

Freitag, 25. September 2015

Bukarest (ADZ) - Regierungschef Victor Ponta scheint neuerdings wieder Ambitionen bezüglich der Vertretung Rumäniens bei EU-Gipfeltreffen zu hegen. So sagte Ponta am Mittwoch zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung, dass Präsident Johannis sich eigentlich „vergebens“ zum Sondergipfel begebe, da die Ratsbeschlüsse letztlich von den Regierungen umgesetzt und die Mitgliedstaaten sich daher im Europäischen Rat auch zumeist durch Regierungschefs vertreten lassen würden.

Pontas Ambitionen auf dem europäischen Parkett sind nicht neu – sie hatten schon 2012 zu einem Disput mit Traian Băsescu und einer Verfassungsklage des Ex-Präsidenten geführt, wobei die Verfassungsrichter zugunsten des Staatsoberhauptes entschieden. Johannis’ Retourkutsche erfolgte postwendend: Von den Medien zu Pontas Aussage befragt, stellte der Staatschef vor seinem Abflug nach Brüssel klar, dass „dieser Premier niemals an einem EU-Gipfeltreffen teilnehmen wird“.

Johannis hob zudem hervor, dass der von der liberalen Opposition eingebrachte Misstrauensantrag gegen die Regierung Ponta seine „volle Unterstützung“ habe, da er immerhin eine Möglichkeit darstelle, „um ein schwerwiegendes Problem dieses Landes zu lösen“, das derzeit einen „unter Anklage stehenden Premier“ hat. Mit einem solchen Regierungschef sei Rumänien leider zweifelsfrei „ohnegleichen“, fügte der Präsident hinzu.

Kommentare zu diesem Artikel

Linares, 25.09 2015, 19:05
So ist das mit den Tippfehlern, nich(t) wahr ? Ponta wuerde jetzt der Tastatur die Schuld geben. Punkt.
Linares, 25.09 2015, 18:55
Es ist ja wieder einmal "typisch Ponta", zu verlangen, dass er und nicht Johannis unser Land beim EU - Sondergipfel vertreten muss. Er scheint tatsaechlich immer noch der Meinung zu sein, er koenne mit arrogantem Herunterspielen der gegen ihn gerichteten Vorwuerfe, mit dummdreisten Angriffen auf die Ermittlungsbehoerden und mit Ignoranz gegenueber der Stimmung im Volke seine Unerschuetterlichkeit demonstrieren. Er zeigt aber nur ein geruetteltes Mass an Dummheit, garniert mit grenzenloser Unverschaemtheit, und tatsaechlich glaubt er wohl selbst, ohne ihn geht nichts mehr in diesem Lande. Wenn er da nich einen toten Gaul reitet.....
Kritiker, 25.09 2015, 10:09
Ponta soll doch froh sein, dass Johannis die Interessen Rumäniens in Brüssel vertritt. Ponta würde dort Rumänien noch mehr Schaden zufügen, weil in den EU-Gremien niemand etwas mit Kriminellen zu tun haben will!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*