Gold wert

Mittwoch, 12. September 2012

Leider verliert die Temeswarer Redaktion der ADZ/BZ mit Ende dieser Woche eine weitere Mitarbeiterin, Ana Sălişte-Iordache (28). Sie geht für ein Jahr an die Freie Universität (FU) Berlin, mit einem Forschungsstipendium zur Frage der Integration von Rumänen in Berlin und Deutschland. Ana Sălişte hinterlässt eine Lücke an Wissen, Themata und Können, die so bald nicht geschlossen wird. In dieser Ausgabe der „BZ“ lesen Sie eine Reportage von Ana Sălişte über eines der brenzlichsten Themen der rumänischen Gegenwartswirtschaft, den Goldabbau. Sie hat an einem der vergangenen Wochenenden Roşia Montană besucht und benennt aktuelle Fragen und Probleme in einer causa, die von Präsident Băsescu in gewohnter Rücksichtslosigkeit vertreten wird, vor der aber die Umweltschutzverbände onisono warnen: Goldgewinnung aus Riesenmengen Abbaugestein (durchschnittlich 3 Gramm Gold je Tonne) mittels Zyanid.

Die selben Hintermänner – der Exilrumäne Frank Timiş, mit australischer und kanadischer Staatsbürgerschaft und seine Firmen mit einem bunten Aktionariat – haben inzwischen ein zweites Goldförderprojekt (ebenfalls mittels Zyanid) angeleiert und durch die Umweltgenehmigung geschleust. Eine solche Umweltgenehmigung ist schwer rückgängig zu machen und eine gute Grundlage für profitable Schadenersatzprozesse!

Die Chefin der Regionalagentur für Umweltschutz mit Sitz in Temeswar, Gabriela Lambrino hat, angeblich ohne Rücksprache mit ihrem Ministerium (bei Projekten mit solcher Auswirkung das Elementarste) für Deva Gold die Umweltgenehmigung unterzeichnet. Umweltministerin Rovana Plumb gibt vor, davon aus den Zeitungen erfahren zu haben.

In Certej, Verwaltungskreis Hunedoara, soll ein zweites Roşia Montană, ein Gold-Tagebau mit Zyanidnutzung und Ablagerung des Zyanidverseuchten in dammversperrten Nebentälern, entstehen. Und während die RMGC seit sieben Jahren auf die Umweltgenehmigung wartet – bei Ana Sălişte in dieser BZ nachzulesen – hat Deva Gold die Sache stillschweigend in Temeswar erledigen können.

Die Umweltschutzorganisationen haben höchste Alarmstufe ausgerufen: „Das Bergbauprojekt der kanadischen Eldorado Gold Corporation von Certej, mittels Deva Gold, ist ein extrem gefährlicher Präzedenzfall für Rumänien“, schreiben sie an Premier Ponta. „Es wird eine vernichtende Wirkung auf die Umwelt hervorrufen, ist voller Rechtsmängel, hat ein dubioses Netzwerk von Gesellschaftern hinter sich bzw. implizierten Firmen und ähnelt verdächtig stark Roşia Montană.“

Frank Timiş ist in Australien zweimal in Drogensachen verurteilt worden, in Rumänien werden drei Strafverfolgungsdossiers gegen ihn geführt. Deva Gold hat er 1997 gegründet, nachdem er Euro-Gold, die Vorläufergesellschaft der Roşia Montană Gold Corporration (RMGC) gezaubert hatte. In beiden Gesellschaften ist Gabriel Ressources aus Kanada Hauptaktionär (mit rund 80 Prozent).

Unlängst hat Eldorado Gold Corporation die European Goldfields um 2,4 Milliarden Dollar aufgekauft. Solche Firmen sind in Rumänien in Wahljahren mehr als Gold wert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*