Gottesdienst in Jilava – Errinnerung an Bischof János Scheffler

Sonntag, 16. September 2012

Erzbischof Ioan Robu und Bischof Eugen Schönberger vor dem Gefängnis in Jilava
Foto: János Józsa

gr. Sathmar -  Im Gefängnis von Jilava zelebrierten am 12. September Bischof Eugen Schönberger aus Sathmar/Satu Mare, Erzbischof Ioan Robu aus Bukarest, Bischof László Böcskei aus Großwardein/Oradea und mehrere Priester aus der Diözese Sathmar einen Gottesdienst zum Andenken an den Seligen János Scheffler. Die Messe fand beim Eingang der Zellen vor einer 70-köpfigen Pilgergruppe statt. Genau vor 60 Jahren wurde der Selige János Scheffler, Bischof der Diözese Sathmar nach Jilava gebracht, wo er in Folge der Folter am 6. Dezember 1952 ums Leben kam. 

Cristian Micu, Pressesprecher des Gefängnisses, führte die Pilgergruppe durch die Räumlichkeiten, die zur Zeit nicht mehr benutzt werden. Besondere Aufmerksamkeit schenkte er dabei der Zelle Nr. 20, wo János Scheffler gefangen gehalten wurde.

Erzbischof Ioan Robu sprach zu Beginn der Jubiläumsmesse über die Wichtigkeit des Ortes und die Opfer der Märtyrer: „Viele litten hier in diesem Gefängnis. Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf diejenigen, die durch den Glauben und die Hoffnung, die sie in ihren Seelen trugen, uns nahe stehen: der Selige János Scheffler, der Selige Szilárd Bogdánffy und Mons. Vladimir Ghika. Mehrere Bischöfe und Priester  – Katholiken, Ortodoxe und von anderen Konfessionen - mussten hier wegen ihres Glauben sterben”.

Bischof Eugen Schönberger, Nachfolger von János Scheffler, sprach in seiner Predigt über das Schicksal: „ Es fällt  schwer uns vorzustellen, dass jemand, der in einem Bischofspalais lebte, sein Leben hier beendet hat“. Der Bischof sagte weiter: „Die Märtyrer leben auch heute noch und sind unsere Vorbilder”.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*