Grenzkontrollen: Langer Rückstau an Westgrenze

Dienstag, 24. November 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Reisende werden auf ihrem Weg nach Ungarn momentan auf eine harte Geduldsprobe gestellt: Die rumänische Grenzpolizei führt an der Westgrenze nach eigenen Angaben strengere Grenzkontrollen durch, um die „Sicherheit des Landes“ zu gewährleisten. Eine Pressemitteilung der Behörden nennt illegale Grenzübertritte sowie die nationale und internationale Sicherheit als Hauptgründe. Die Kontrollen sollen demnach nur vorübergehend verschärft und bei der Ein- und Ausreise durchgeführt werden. Zusätzliches Personal soll helfen, die Wartezeiten an den Grenzübergängen zu verkürzen.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 24.11 2015, 20:12
die sollten lieber zu Serbien und Bulgarien strenger kontrollieren. Von Ungarn kommen keine Flüchtlinge und islamische Terroristen, seitdem dort der Zaun steht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*