Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Christian Macedonschi berichtete über die IRE-Konferenz in Pamhagen

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Kronstadt - Bei der neunten Konferenz des Instituts der Regionen Europas (IRE), die in Pamhagen, Burgenland (Österreich) und Sopron (Ungarn) vom 13. bis 15. Oktober stattfand, wurden verschiedene Bereiche der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit besprochen. Christian Macedonschi vertrat dabei Rumänien, zusammen mit den Bürgermeistern von Pite{ti und Sathmar/Satu Mare. Auf der wöchentlichen Pressekonferenz der Kronstädter Forums-Stadträte sprach Macedonschi über diese Bereiche und stellte sie in den regionalen Kronstädter Kontext.

Die regionale Zusammenarbeit im Bereich Gesundheitspolitik und grenzüberschreitende Tourismusstrategien könnten gekoppelt werden, wenn z. B. Kunden deutscher Krankenkassen sich für einen sogenannten Gesundheitstourismus in und um Kronstadt entscheiden, sagte Macedonschi. Abrechnungsmodalitäten von ärztlichen Behandlungen habe er mit Krankenkassevertretern besprochen. Wichtig sei auch, im Rahmen eines einheitlichen Dienstleistungspakets für Begleitpersonen der zumeist älteren Kunden ein attraktives und preisgünstiges Angebot zu bieten. Infotrips für deutsche Reisebüros sollen ebenfalls Rumänien bewerben. Die angestrebte „Via carpatica“ im Rahmen der Europäischen Wandervereinigung (EWV) ist auch ein Zeichen, dass auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Tourismus gesetzt wird. Dass das erfolgversprechend sein kann, belegt der Alpe-Adria-Trail, der schon nach einem Jahr seit seiner Lancierung rund 10 Millionen Euro einbringen konnte. Für Rumänien wichtig sei auch die gemeinsame Strategie der Donauländer.

Transregionale Verkehrsprojekte sowie erneuerbare Energien als Herausforderung grenzüberschreitender Zusammenarbeit waren bei der IRE-Konferenz weitere Diskussionsthemen. Im Kreis Kronstadt/Braşov, bei Ucea, zeige man vor, dass auch hier Investitionen in „grüne Energie“ attraktiv sein können. Dort entsteht nämlich in einer österreichisch-australischen Kooperation einer der größten Fotovoltaik- Parks des Landes.
Macedonschi erinnerte daran, dass im nächsten Jahr, am 9. Mai, erstmals in Kronstadt eine IRE-Konferenz stattfinden werde. Damit verbunden wird auch der Besuch einer Delegation der Wirtschaftskammer Österreich, eine Vorlesung von IRE-Vorstand Dr. Franz Schausberger vor Kronstädter Studenten, ein Schüler-Cafe d‘Europe sowie eine Konferenz zum Thema Stadtentwicklung mit Gästen aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Serbien und Bulgarien.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*