Großbritannien nicht Hauptziel der Rumänen

Donnerstag, 28. November 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der rumänische Außenminister Titus Corlăţean hat in einem Interview auf Channel 5 News Premier David Cameron aufgefordert, die  „xenophoben, populistischen, rassistischen“ Äußerungen zurückzuweisen, die von einigen Politikern in Großbritannien gemacht werden. Die Debatte erfolgt vor dem Hintergrund, dass laut einer Umfrage desselben TV-Kanals fast die Hälfte der Engländer der Meinung sind, dass man den Rumänen und Bulgaren das Arbeitsrecht in Großbritannien verweigern müsse. Dazu meinte Corlăţean, dass ab dem 1. Januar 2014 viele europäische Staaten auf die Restriktionen am Arbeitsmarkt verzichten werden und dass keine Gefahr bestünde, dass die Rumänen gerade nach England drängen.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 01.12 2013, 16:06
Die von mir seit Monaten vorrausgesagte Wahrheit.Keiner will das Schmuddellland.Es gibt in Europa außer Bulgarien kein Land das mit Rumänien ersthaft Politik machen will..Das Schengenabkommen kommt für Rumänien und Bulgarien nicht in Frage. Da müssen alle Länder einstimmig zustimmen. In Frankreich wird die Franc National bei der jetzigen EU Wahl- die stärkste Partei.Es wird keine Partei geben in Frankreich die sich in punktu Rumäniens Beitritt zu Schengeabkommen etwas anderes sagen kann wie die Franc National. Das wäre eine heftige Niederlage bei der EU wahl.Die im Januar stsattfindende EU Konferenz in Pinkto rechtstaatlichkeit. Fortschrittte der rumänischen Innenpolitik. Ausbildung ,förderung der Romas in Rumänien wird so niederschmetternt negativ sein.Das die Wüste Gobi für Rumä#nen das gelobte Land wird.Das deutsche Innenministerium hat sich diesbezüglich mit dem CSU Innenminister Friedrich hervoragend darauf vorbereitet. Geschweige den die Franzosen ,die Engländer. Glaubt jemand das die Ungarn die Rumänen unterstützen .Die Österreicher.Die Südländer vielleicht. Die Italiener sollen für die Rümänen bezhalen. Wer ist denn außer romansiertre in diesem Forum so denkschwach.Rumänien wird Geld aus dem Eu Büdget entzogen. Wenn rumänen hier sozialhilfe bekommen. Entzieht man es dem Staat auf EU Ebene. Gleichzeitig wird .wenn die rumänische Politik die sozialhilfe in ihrem eigenen Land nicht drastisch erhört. Keinen einzigsten Partner in der EU haben.(Außer Bulgarien. Da ist die Wüste Gobi über Kasachstan ,das gelobte Land. Da können die Klaufinger schön im Sand rumwühlen. In Europa wird die Luft für diese politischen und verwaltungsklaufinger sehr sehr dünn, die nächsten Jahre.
Sraffa, 29.11 2013, 19:14
@Ottmar : Ich kenne diesen Artikel schon seit langem und auch Deutsche und Rumänische Sinti/Roma in Ihrem Umfeld, dankeschön. Daher kann ich mich den Vorwürfen ggü der Rumänischen Politik gar nicht anschließen. Bei dieser Gruppe handelt es sich um Gesamteuropäer, welche die EU-Politik -sehr bewußt hinsichtlich der Konsequenzen- zusammen mit den Staaten Rumänien/Bulgarien/Slowakei usw. aufgenommen hat und nun auch gefälligst auch die Konsequenzen hierfür zu tragen hat. Braunes Mobbing der Lokalpolitik ist miserabel, Integration mit Kontrolle ( Schulpflicht, ABM-Massnahmen, Beendigung illegaler Abhängigkeiten ) der schwere Weg.
Ottmar, 28.11 2013, 19:49
Der liebe Herr Corlăţean sollte mal diesen Artikel lesen. Dann spräche er anders .
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/einwanderung-aus-rumaenien-willkommen-im-roma-dorf-12239344.html
Ottmar, 28.11 2013, 18:58
Wenn in Neukölln wie in einem Bericht der ADZ 27 Willkommensklassen für nicht Deutsch sprechende ROMA Kinder aus Bulgarien und Rumänien aufgemacht werden, dann kann man sehr gut auf die Sozialpolitik dieser Länder schliessen. Rumänien bekommt Geld von der EU für die Integration und Verbesserung der Situation von Minderheiten im Land und schickt dann seine Probleme nach Deutschland. Ein Glück für diese Roma Kinder hier wird ihnen wenigstens geholfen. In Rumänien regieren die Ex Kommunisten und diese schauen nur wie sie mit Diebstahl, siehe Dr. Ponta, das Land ausplündern.
Ich verstehe auch die Engländer, da die Rumänen durch die geringere Sprachbarriere gegenüber den Deutschen lieber nach England emigrieren
Klaus, 28.11 2013, 12:41
Nun wer die zustände in Groß Britanien kennt der versteht weswegen die abneigung vorhanden ist.-Kaum ein land (außer Frankreich) in europa ist so überladen mit fremden.-Das ist die folge der UK paß-politik nach der liberalisierung ehemaliger kolonien.Jeder bürger des UK hatte anspruch auf einen britischen paß.-Da sind die massen aus Indien Bangladesh und Africa gekommen und haben ganze dörfer und stadtteile übernommen.-Für mich also verständlich und hat nichts "braun" zu tun.Wenn bei uns nun auch der anbeginn der EU vorhanden ist und menschen aus Africa vermehrt durch die straßen wandern dann warte ich auf den ersten Rumänischen schrei: raus mit denen.--
Hanns, 28.11 2013, 12:20
Der Herr Corlăţean soll sich einmal die Frage stellen, warum andere europäische Staaten und deren Politiker über die Rumänen so verärgert sind.
Strigoi, 28.11 2013, 12:02
Also, das glaube ich auch nicht. Die mir an sich sympathischen Engländer machen sich derzeit mit diesen dreckbraunen Spießersprüchen sehr, sehr klein.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*