Großprojekt zur Erweiterung und Sanierung des Wasser- und Kanalisationsnetzes beginnt

Mittwoch, 16. Mai 2012

Bürgermeister Klaus Johannis, Kreisratspräsident Martin Bottesch, Mircea Niculescu, der Generaldirektor des Hermannstädter Wasserwerkes, und Emil Timofti, der Vertreter des Baufirmenkonsortiums (v.l.).
Foto: Hannelore Baier

Hermannstadt - Weitere Infrastrukturarbeiten beginnen demnächst in Hermannstadt/Sibiu: Es handelt sich um die Erweiterung und Sanierung des Wasser- und Abwassernetzes in der Kreishauptstadt und in Schellenberg/Şelimbăr sowie im Dorf Mohu. Der diesbezügliche Vertrag über rund 60 Millionen Lei (mit Mwst.) wurde am Montag im Rathaus von Mircea Niculescu, dem Generaldirektor des Hermannstädter Wasserwerkes, und Emil Timofti, dem Vertreter eines aus drei Firmen bestehenden Konsortiums, unterschrieben, das die Arbeiten durchführt. Da es sich um ein so wichtiges Vorhaben handelt, waren bei der Unterzeichnung Bürgermeister Klaus Johannis und der Kreisratsvorsitzende Martin Bottesch zugegen.

Der soeben unterzeichnete Vertrag ist der erste einer Reihe weiterer Vereinbarungen zur Durchführung des vom Hermannstädter Wasserwerk gesicherten Vorhabens zur Erweiterung und Sanierung des Wasser- und Abwassernetzes in den Kreisen Hermannstadt und Kronstadt/Braşov. Das Projekt über 421 Millionen Lei wird aus dem Kohäsionsfond der EU und dessen Prioritätsachse 1 über das Operationelle Sektorielle Programm Umwelt finanziert und betrifft die Ortschaften im Süden des Kreises Hermannstadt bis hin nach Fogarasch/Făgăraş. Der Finanzierungsvertrag für dieses Großvorhaben war im April 2011 von Klaus Johannis als dem Vorsitzenden des zwischengemeindlichen „Wasservereins Sibiu“ und dem damaligen Umweltminister László Borbely unterzeichnet worden.

Der am Montag unterschriebene Vertrag kommt insbesondere Hermannstadt und den Hermannstädtern zugute. Ersetzt werden die Wasserrohre aus Asbestzement und Stahl auf einer Länge von 3,6 Kilometern in mehreren Straßen. Auf 3,2 bzw. 4,4 Kilometern sind im Goldtal/Valea Aurie und im Vasile Aron-Viertel Sanierungen der Wasserleitungen vorgesehen. Erweiterungen  des Wasserleitungsnetzes sind im Viertel Altenberg/Viile Sibiului (2,83 km) sowie der Compa-Gegend (1 km) vorgesehen. Sanierungen des Kanalisationsnetzes sind über 14,56 Kilometer u.a. im Lazarett, im Theresianum, im Strand- und im Hipodrom-Viertel sowie in der Ştefan-cel-Mare-Gegend vorgesehen. Erweitert wird das Abwassernetz um 4,24 Kilometer in drei Außenvierteln der Stadt.

Im Rahmen der nun vom Firmenkonsortium SC Hidroconstrucţia SA Bukarest, SC Construcţii SA und SC Universal Business SRL (beide Hermannstadt) durchgeführten Arbeiten gehören sodann das Legen der Trinkwasser-Zuleitung und das Einrichten einer Abwasserpumpstation in Schellenberg sowie einer Zuleitung und eines Reservoires für Trinkwasser in Mohu. Die Durchführungsdauer all dieser Arbeiten beträgt 30 Monate.  

Kommentare zu diesem Artikel

HermannGrimm, 16.05 2012, 09:56
So ist es richtig, denn Europa hat auch unserem strukturschwachen westmittelfränkischen Raum nach Vorne gebracht und guten Wasser- und Abwasserleitungen gehören zu einer zeitgerechen Infrastruktur. Martin Bottesch, Klaus Johannis und ihre Mannschaften sind deshalb verstärkt zu unterstützen und vor allem
wiederzuwählen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*