Großzügige Helfer aus Mülheim

Deutsche Schülergruppe richtet PC-Raum für Lenauschüler ein

Mittwoch, 05. September 2018

Die Schüler aus Mülheim an der Ruhr beim Einrichten des Computerraums im ehemaligen Ion-Mincu-Lyzeum, ab Schuljahr 2018-2019 zur Lenauschule gehörend. Foto: Zoltán Pázmány

Eine Schülergruppe der Willy-Brandt-Schule aus Mülheim an der Ruhr (Oberstufe 9.-13. Klasse) unter der Leitung von Prof. Peter Klatte kam der Temeswarer Lenauschule heuer vor Schulbeginn zu Hilfe: Die Schüler- eine Mädchengruppe war gleichfalls im Lyzeum Gurahonț, Kreis Arad, im Hilfseinsatz- die für eine Woche im Rahmen einer Kooperation zwischen Rumänienhilfe Oberhausen und Caritas Tschakowa im Banat weilen, richteten im ehemaligen Mincu-Lyzeum einen Computerraum mit 30 Computern plus einem PC für den Lehrer ein. Die Hilfsaktionen für  Rumänien- seit 2002 jährlich u.a. schon dreimal in Temeswar, in Liebling, Detta und Caracal- bestanden konkret aus Sammelaktionen von Computern von deutschen Privatfirmen und der Bundesbank, einschließlich deren Überprüfung, Aufbereitung, Software-Installation, Verpackung  und letztlich Installation in Rumänien. Einige Mitglieder der Schülergruppe (Die Willy-Brandt-Schule hat 1000 Schüler) waren schon mehrmals dabei: So hat man in den Vorjahren Solaranlagen für Caritas Tschakowa  installiert, mit einer Schülergruppe wurde 2017 ein Computerraum  in der Busiascher Außenstelle des Temeswarer Gefängnisses eingerichtet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*