Gruppenleiter für Aufforstungsprojekt gesucht

Umweltschutzaktion findet am 14. November in Utwin statt

Mittwoch, 23. September 2015

Umweltschutzvereine in Rumänien kämpfen Abholzung. Am 14. November findet landesweit eine Aufforstungsaktion statt.
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Die landesweite Aufforstungsaktion „Wir pflanzen gute Taten in Rumänien“ (Plantăm fapte bune în România) steht vor Startschuss. Unter dem Motto „Wir pflanzen! Wir pflegen! Wir forsten auf!“ sollen alle Freiwilligen, die sich an der Aktion beteiligen werden, zirka eine Million Bäumchen an nur einem Tag – dem 14. November – an verschiedenen Orten in Rumänien pflanzen. Freiwillige aus 30 Verwaltungskreisen machen mit. Im Kreis Temesch sollen die Beteiligten 75.000 Setzlinge in der Banater Ortschaft Utwin, die zur Gemeinde Rumänisch Sanktmichael/Sânmihaiu Român gehört, pflanzen. Die Veranstalter sind zur Zeit auf der Suche nach Gruppenleitern, die die Koordination der Freiwilligenteams übernehmen werden.

„Wir suchen 150 Kollegen, die als Gruppenleiter im Einsatz sein werden. Ihre Rolle ist sehr wichtig für die gute Organisation und für das Gelingen der Aufforstung“, sagt Andreia Schneider, die die Aktion im Verwaltungskreis Temesch koordiniert. Die Interessierten können sich mit einer Email an voluntar@plantamfaptebune.ro ins Projekt einschreiben.

Die landesweite Aufforstungsaktion ist für den 14. November geplant. Initiiert wurde sie von dem EcoAssist-Verein in Bukarest zusammen mit fünf regierungsunabhängigen Umweltschutzvereinen in Rumänien. Partner in diesem Projekt ist auch das rumänische Umweltministerium und die Forstbehörde ROMSILVA, die kostenlos Setzlinge, aber auch Unterstützung und Beratung während der Aufforstungsaktion anbieten wird. Im Verwaltungskreis Temesch wird die Aktion von dem Verein ECO CLUB Temeswar/Timişoara koordiniert.

Die Ortschaft Utwin ist laut den Veranstaltern eines der am meisten umweltverschmutzten Dörfer im Banat. In unmittelbarer Nähe gibt es eine Lagerstätte für Asche und Schlacke. Von hier befördert der Wind Feinstaubpartikel in die ganze Gegend. Das Nationale Umweltamt stuft diese Lagerstätte als eine der größten Umweltverschmutzungsquellen für Luft, Boden und Grundwasser im Kreis Temesch ein. In Utwin stellte das Bürgermeisteramt ein 15 Hektar großes Grundstück zur Verfügung, das nun bewaldet werden soll. 3.000 Freiwillige sollen hier am 14. November im Einsatz sein. Für jedes Team gebildet aus 20 Freiwilligen wird ein Gruppenleiter verantworten. Durch die Aufforstung soll der Boden wiederbelebt und die Ortschaft von der Feinstaubbelastung befreit werden.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*