„Gullivers Reisen“ ausgezeichnet

Hermannstädter Radu-Stanca-Theater erhält wie im Vorjahr UNITER-Preis für die beste Vorstellung

Donnerstag, 16. Mai 2013

Szene aus „Gullivers Reisen“. Foto: Sebastian Marcovici

Hermannstadt - Das Theaterstück „Gullivers Reisen“ des Hermannstädter Radu-Stanca-Theater (RST) erhielt vom rumänischen Theaterverband (UNITER) den Preis für die beste Vorstellung. Die Inszenierung in der Regie von Silviu Purcărete brachte diesen Preis zum zweiten Mal in Folge nach Hermannstadt/Sibiu, nachdem im Vorjahr die Aufführung „Der letzte Tag der Jugend“ (Ultima zi a tinereţii) zur besten Vorstellung des Jahres gekürt wurde. Den Preis überreichte der Kulturminister Daniel Barbu am Montagabend in Jassy/Iaşi.

In seiner Dankesrede unterstrich Constantin Chiriac, der Leiter des RST, dass „Gullivers Reisen“ eine vom Edinburgher Theaterfestival bestellte Vorstellung sei, die 2012 ebendort den Herald-Angel-Preis gewann. „Diese Auszeichnung, die zum ersten Mal an eine rumänischen Produktion verliehen wurde, erlaubt dem Hermannstädter Theater im kommenden Jahr am Theaterfestival in Edinburgh mit einer Vorstellung nach eigener Wahl teilzunehmen“, unterstrich Chiriac.

Purcărete´s Inszenierung ist eine bildgewaltige Interpretation der Romanvorlage des britischen Autors Jonathan Swift. Purcărete verknüpft fantasievolle Bühnenbilder zu einer rauen politischen Satire. „Gullivers Reisen“ ist die achte Inszenierung von Purcărete für das Hermannstädter Theater.

Bei der UNITER-Preisverleihung im großen Saal des Vasile-Alecsandri-Theaters wurden weitere, auch am RST tätige Künstler ausgezeichnet: Regisseur Alexandru Dabija und Bühnenbildner Helmut Stürmer erhielten Preise für ihr Wirken beim Stück „Două loturi“ am Bukarester Nationaltheater. George Costin wurde für die beste männliche Hauptrolle in der Aufführung „Familia Tót“ geehrt und das Stück „Suzana“ in der Regie von Ilinca Stihi als das beste Hörspiel. Heimlicher Sieger der diesjährigen Preisverleihung ist das Ungarische Staatstheater in Klausenburg/Cluj, das gleich drei Preise für die Vorstellung „Hedda Gabler“ einheimsen konnte: Imola Kézdi für die beste weibliche Hauptrolle sowie András Hatházi und Enikö Györgyjakab für die besten Nebenrollen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*