Gut zu wissen: Digitalfernsehen von der Zinne!

Freitag, 05. August 2016

Seit zwei Monaten kann man jetzt auch in Kronstadt digitales terrestrisches Fernsehen  empfangen, von der Zinne, auf dem UHF-Kanal 35. Vor dem 17. Juni 2015  war hier der UHF-Kanal 34 beheimatet, mit analogem terrestrischen Fernsehen, mit dem öffentlich-rechtlichen TVR 2. Gesendet wird auf dem neuen Kanal der 1. TVR-Multiplex mit diesen 9 (neun!) Programmen: TVR 1, TVR 2, TVR 3, TVR Cluj, TVR Craiova, TVR Iaşi, TVR Timişoara, TVR Tg. Mureş und TVR HD. Hier ist schon einer der Vorteile des digitalen Fernsehens dem analogen gegenüber  ersichtlich: Beim analogen war 1 Programm pro Kanal möglich, beim digitalen hier gleich 9, wobei eines sogar in HD, also „hochauflösend“ ist! Einerlei, ob Außen- oder Zimmerantenne (auch ohne Verstärker): die bisher verwendeten Antennen können weiter benützt werden, ja sogar ein kleiner Metallstab von 130 mm, in horizantaler Lage in die Antennenbuchse gesteckt, genügt!

Der Flachbildschirm-Fernsehempfänger muss ein Abstimmteil, einen „Tuner“, für den Standard DVB-T2 haben. (Ist erst seit Baujahr 2015 die Regel!). Wenn er keinen Tuner für Antennenfernsehen hat oder einen für den inzwischen, z.B. in Deutschland, überholten Standard DVB-T, muss, wie für ältere Geräte, ein Vorsatzgerät, eine STB (Set-Top-Box) mit der Kennung „DVB-T2“ gekauft werden. (110 bis 150 Lei).
Das analoge terrestrische Programm TVR 1 darf nur noch bis zum 31. Dezember d.J. gesendet werden. Also zahlt es sich aus auch jetzt schon eine STB zu kaufen. Man hat wieder die deutschen Sendungen von TVR 2 und zusätzlich auch die von TVR Temeswar und TVR Neumarkt. (Dort gibt es jeden Sonnabend von 17 bis 18 Uhr „Die deutsche Stunde“, in den Dienstag-Ausgaben der ADZ noch nicht angegeben).

Was die kommerziellen und privaten analogen, terrestrischen Fernsehprogramme, die auch am 17. Juni 2015 abgestellt werden mussten betrifft, genau so wie die öffentlich-rechtlichen: die Veranstalter/Besitzer dieser Programme hätten sich zu Ersteigerungen der Lizenzen melden müssen.
Sie „haben es nicht eilig“. Es sind zwar Multiplexe von „RADIOCOM“ reserviert worden, z.Z. sind keine „Wieder – oder Neuerscheinungen“ zu melden. Um im Falle  Kronstadts zu bleiben: Es fehlen weiterhin die Programme, die bis zum Abschalttermin als „FTA“, also „Frei aus der Luft“ (d.h. gratis), empfangen werden konnten: NOVA Kanal 24, RTT  Kanal 27, MIX 2 Kanal 31,(TVR 2 Kanal 34)) , MIX Kanal 37, Pro TV Kanal 41 (schwach), Pro TV Kanal 48 (stark), ANTENA 1 Kanal 55. (Zusätzlich b1 und P bei RTT und MIX).

Kabel- und DTH-Fernsehgesellschaften übertragen die meisten dieser Programme und noch viele andere, die Zahlen ihrer Abonnenten sind angewachsen.
Erläuterungen zum Abschalttermin: Als Teilnehmer-  und Unterzeichner-Land an der Internationalen Funkverwaltungskonferenz (Regional Radiocommunication Conference, RCC 06)  2006 in Genf, war Rumänien Verpflichtungen eingegangen, die im Zusammenhang mit den neuen Frequenzen – Zuordnungen und der Abschaffung des analogen terrestrischen und der Einführung des digitalen terrestrischen Fensehens waren. Die Zielsetzung für die Einführung war gewissermaßen „elastisch“, der letzte Termin für die Abschaltung aber verpflichtend und „unumstößlich“.
Versuche mit dem Standard DVB-T wurden in Bukarest und auf der Hohen Rinne gemacht, auf terrestisch unbelegten UHF-Kanälen.

Die Umsetzungen sollten  diesen  Regierungsbeschlüssen folgen:
1. Regierungsbeschluss: HG Nr. 1213 / 2009 sah vor, dass das analoge terrestrische Fernsehen bis zum 1. Januar 2012 abgeschaltet sein sollte, mit Versorgung mit digitalem terrstrischen Fernsehen von mindestens 90% der Bevölkerung und mindestens 80% des Territoriums am 31. Dezember 2011.
2. Regierungsbeschluss: HG Nr. 833 / 2010 (im August). Die Bevölkerung ist noch nicht vorbereitet. Neuer Termin für den „Abschluss des Übergangsprozesses“: 1. Januar 2015.
3. Regierungsbeschluss: HG Nr. 403 / 2013 (19. Juni 2013). In Anbetracht der eingegangenen Verpflichtungen: Der entgültige Termin ist der 17. Juni 2015. Der für Rumänien gültige Standard ist nicht mehr DVB-T sondern DVB-T2. Bis zum 1. Juli 2014 sollte 40% der Bevölkerung das neue Fernsehen empfangen können und am 17. Juni 2015 sollten es 70% sein.

Informationsbänder liefen über die Bildschirme erst ab einem Monat vor dem Stichtag! Auch wurde mittgeteilt, dass vier Projekte mit DVB-T2 gestartet werden, für die Hauptstadt und die drei Großstädte Temeswar, Klausenburg und Iassy. Im Internet zu lesen war von „Etappen“ in denen einzelne Regionen an die Reihe kommen sollten – mit wenig Aussicht für Kronstadt und Umgebung....
Aber beherzte Techniker haben es möglich gemacht, dass vom Butschetsch, von der Co{tila, am 13. Oktober 2015 die ersten Sendungen der digitalen Art auch in unsere Umgebung gestrahlt werden konnten. Nicht zu empfangen in Kronstadt wegen der Abschirmung durch die Berge Zinne, Krukur, Schuler – aber sehr gut im Burzenland, in allen Ortschaften mit freier Sicht zum Butschetsch.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*