Gute Unternehmensnews helfen BVB, Politik belastet Wechselkurs

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 07. August 2012

Der Bukarester Wertpapiermarkt scheint sich kaum von der Entscheidung des Verfassungsgerichts beeinflussen zu lassen, ein Urteil über die Gültigkeit des Referendums zur Abwahl von Präsident Traian Băsescu erst am 31. August  zu fällen. Die somit verlängerte politische Unsicherheit traf vor allem den Wechselkurs (mehr dazu siehe weiter unten). Der Aktienmarkt legte auf Wochensicht 1,5 Prozent zu, allerdings bei niedriger Liquidität. Analysten sehen gerade in dieser Liquidität ein Zeichen der Zurückhaltung der Anleger. Der durchschnittliche Tagesumsatz lag in der vergangenen Woche bei umgerechnet 4,8 Millionen Euro.

Indizes und Aktien

So einige Emittenten konnten mit guten Ergebnissen und Nachrichten aufwarten und wurden von den wenigen am Markt aktiven Anlegern belohnt. So meldete die Banca Transilvania (TLV, 1,018 Lei) ein Gewinnplus von 47 Prozent im ersten Halbjahr, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das war vor allem einem Rückgang der Risikorücklagen zu verdanken. Die Aktie legte auf Wochensicht 1,8 Prozent zu.

Auch das Pharma-Vertriebsunternehmen Farmaceutica Remedia (RMAH, 0,27 Lei) wurde mit einem Kursplus von 1,89 Prozent belohnt, nachdem es im ersten Halbjahr dieses Jahres ein Umsatzplus von 13,7 Prozent und einen Gewinnsprung von 14 Prozent gemeldet hat. Die Aktien der OMV-Tochter Petrom (SNP, 0,3883 Lei) profitierten von der Nachricht, dass der Testbetrieb des Gaswerks Brazi erfolgreich abgeschlossen und der kommerzielle Betrieb aufgenommen wurde, und legte somit auf Wochensicht 2,99 Prozent zu.

Der Netzbetreiber Transelectrica (TEL, 13,55 Lei) hat einen Darlehensvertrag über 42 Millionen Euro abgeschlossen. Mit dem Geld sollen mehrere Umspannwerke modernisiert werden. Anleger sahen das durchaus positiv und belohnten die Aktien mit einem Kurssprung von 8,8 Prozent. Der Energiewerte-Index BET-NG legte auf Wochensicht 3,23 Prozent zu und näherte sich erneut der 600-Punkte-Marke. Am meisten legte der Finanzwerte-Index BET-FI zu, mit 3,6 Prozent. Dies war vor allem dem Kurssprung des Fonds Proprietatea (FP, 0,5225 Lei) zu verdanken.

Aktie der Woche

Eine besondere Performance legten die Aktien des Erdöl-Hafenbetreibers Oil Terminal Constanta (OIL, 0,163 Lei) hin. Satte 19,8 Prozent legten OIL-Papiere in der vergangenen Woche zu, nachdem der Mehrheitsaktionär, das Wirtschaftsministerium (mit einem Anteil von 59,62 Prozent), offensichtlich stark gewillt ist, dort Ordnung zu schaffen.

Bereits Ende Juli wurde durch einen Bericht der Finanzbehörde ANAF bekannt, dass bei Oil Terminal Steuergelder unsinnig ausgegeben wurden. Nun sollen auf Geheiß des Ministeriums jene Verträge gekündigt werden, die ohne Vergabeverfahren abgeschlossen wurden. Oil Terminal soll noch bis Jahresende ein privates Management erhalten, dies kündigte der Wirtschaftsminister Daniel Chi]oiu an. Das Unternehmen beförderte im vergangenen Jahr 5,6 Millionen Tonnen Treibstoff und machte 0,36 Millionen Lei Gewinn bei einem Umsatz von 116 Millionen Lei. Für Oil Terminal scheinen die fetten Jahre  schon länger vorbei zu sein. 2005 beförderte das Unternehmen noch 13,6 Millionen Tonnen Treibstoff, den höchsten Umsatz verbuchte es 2008 (135 Millionen Lei) und den höchsten Gewinn im Jahr zuvor (7,5 Millionen Lei).

Rasdaq

Der Sekundärmarkt Rasdaq erlebte trotz manchem Sonderdeal eine eher ruhige Woche, mit einem durchschnittlichen Tagesumsatz von umgerechnet nur etwas mehr als 90.000 Euro. Dabei hatte die Handelswoche mit einem Umsatz von 0,3 Millionen Euro vielversprechend begonnen. Auf Wochensicht jedoch verhalf die umsatzschwache Woche dem Hauptindex Rasdaq-C zu einem Kursplus von 3 Prozent auf 1.466,52 Punkte und somit wieder fester über der 1.450-Punkte-Marke.

Devisen

Die Verlängerung der politischen Unsicherheit, durch die Vertagung eines Urteils des Verfassungsgerichts (siehe oben) traf die Landeswährung besonders hart. Auf Wochensicht verlor der Leu zum Euro 0,78 Prozent (4,6481 Lei je Euro), zum US-Dollar sogar 1,05 Prozent (3,7972 Lei je US-Dollar). Beide Devisen erreichten am vergangenen Montag erneut Höchstwerte gegenüber dem Leu. Das hat sicher auch damit zu tun, dass das Message des Notenbankgouverneurs Mugur Isărescu so verstanden wurde, dass er zukünftig eher zurückhaltend zur Stützung des Leu eingreifen könnte. Der Notenbank BNR geht im Kampf um Spekulanten gegen den Leu anscheinend langsam die Puste aus.

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*