Gutenberg Kurzfilmfest – GUK 2013

Festival erfreute sich in Klausenburg und Sathmar großen Erfolgs

Montag, 22. Juli 2013

GUK 2013: Die Zuschauer genossen das Open-Air-Kino.

Dieses Jahr fand die erste Ausgabe des Gutenberg Kurzfilmfestes – GUK statt. Mit diesem Festival bot der Gutenberg-Studentenverein zahlreichen Kinoliebhabern sowohl in Klausenburg/Cluj-Napoca, als auch in Sathmar/Satu Mare die Möglichkeit, sich an ausgewählten Meisterwerken des deutschsprachigen Kurzfilms zu erfreuen.

Der erste Teil des GUK war ein wahrer Sommernachtstraum. So wurde in der Nacht vom 21. zum 22. Juni, der ersten dieses Sommers, die Kog²lnicenau-Straße in Klausenburg für eine Nacht lang abgeriegelt und in ein großes Freiluftkino verwandelt. Entlang der Straße wurde Rasen gelegt, sowie zahlreiche Tische und Stühle aufgestellt.
Dieses nächtliche Kino-Picknick zeichnete sich durch eine angenehme und einladende Atmosphäre aus, die auch durch sommerlichen Temperaturen gefördert wurde. Das GUK begann um 23 Uhr und erstreckte sich über die ganze Nacht der Sommersonnenwende. In diesem Kontext war das GUK teil der stadtweiten Veranstaltung „Cluj Never Sleeps“, die als Vorbereitung auf das Jahr 2015 dient, in dem Klausenburg den Titel „Europäische Jugendhauptstadt” tragen wird.

Gezeigt wurden insgesamt 23 Kurzfilme, die vom Österreichischen Kulturforum sowie vom Deutschen Kulturzentrum Klausenburg zur Verfügung gestellt wurden. Darunter waren preisgekrönte Filme wie: Balance (1990) von Christoph und Wolfgang Luenstein, Unser Lied (2012) von Catalina Molina, Gregors Größte Erfindung (2001) von Johannes Kiefer, Hatch(2012) von Christoph Kuschnig, Kleingeld (1999) von MarcAndreas Bochert, Abgestempelt (2012) von Michael Rittmansberger.

Der Erfolg des GUK in Klausenburg hat den Gutenberg Studentenverein motiviert, das Festival erneut in Sathmar zu veranstalten, wo 2010 ein Gutenberg Jugendverein gegründet wurde, dem vor allem Schüler des deutschen Johann-Ettinger-Lyzeums angehören.

Der Raum für das Festival wurde uns vom Kulturtreffpunkt in Sathmar zu Verfügung gestellt. Als weitere Unterstützer der Initiative taten sich das Demokratische Forum der Deutschen in Sathmar sowie das Johann-Ettinger-Lyzeum hervor.

Das Festival wurde am 29. Juni um 22 Uhr eröffnet und lockte trotz schlechten Wetters zahlreiche kinobegeisterte Zuschauer an. Das Festival erstreckte sich über vier Stunden und umfasste neben mehreren Filmen, die bereits in Klausenburg gezeigt worden waren, auch einige, die zum ersten Mal in Sathmar vorgeführt wurden. Neben den eigentlichen Filmvorführungen konnten sich die Zuschauer in Sathmr auch über ein weiteres visuelles Erlebnis freuen, eine Light Graffiti Session.

Die erste Ausgabe des GUK war sowohl in Klausenburg, als auch in Sathmar ein Erfolg, nicht nur wegen des Zulaufs, sondern vor allem aufgrund der Reaktion des Publikums. Wir werden das Lachen, das Weinen und den Applaus der Zuschauer in guter Erinnerung bewahren und wir sind froh, dass nicht nur die einfach verdaulichen, sondern auch die sozialkritischeren Filme sehr gut aufgenommen wurden.

Unter diesen vorteilhaften Umständen freuen wir uns bereits auf die zweite Ausgabe des GUK, die wir erneut in Klausenburg und Sathmar organisieren werden, wobei wir aber auch daran arbeiten, das Festival ab nächstem Jahr auch auf andere Städte auszuweiten.

Damit auf ein baldiges WiederGUKen !

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*