Härtere Auflagen für Fahrzeugschein in Kraft

Gültigkeit an Hauptuntersuchung geknüpft

Dienstag, 22. Mai 2018

Symbolfoto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Die immer weiter steigende Zahl von Gebrauchtwagen auf Rumäniens Straßen führt zu wachsenden Befürchtungen um die Sicherheit im Straßenverkehr. Seit Sonntag soll daher eine Neuregelung die Einhaltung von Sicherheitsstandards garantieren: Ab sofort ist die Gültigkeit des Fahrzeugscheins stets bis zur nächsten Hauptuntersuchung zur Verkehrstauglichkeit geknüpft – wird diese versäumt, verliert dieser automatisch seine Gültigkeit, und das Auto kann umgehend aus dem Straßenverkehr gezogen werden. Macht die Verkehrspolizei ein Fahrzeug mit abgelaufener Hauptuntersuchung ausfindig, werden Fahrzeugschein und Nummernschilder einbehalten. Der Fahrer kann sich somit erst wieder hinter das Steuer seines Wagens setzen, nachdem die versäumte technische Untersuchung nachgeholt wurde. Diese muss künftig per Video aufgezeichnet werden.

Des Weiteren muss der Fahrzeughalter nach dem Fahrzeugkauf die unangenehmen Behördengänge künftig schnell hinter sich bringen: Nach maximal neunzig Tagen muss der Wagen auf den Namen seines neuen Eigentümers eingetragen sein – anderenfalls droht auch hier ein umgehender Entzug des Fahrzeugscheins, ergänzt durch neun bis zwanzig Strafpunkte.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 23.05 2018, 12:40
@Jochen-Mit dem schweizer System wäre es entbürokratisiert,mit dem deutschen auch...
Das die fahrerischen "Leistungen" teilweise kriminell sind,ist zweifellos richtig.Das andere Problem ist,das sich viele Rumänen Schrottkisten kaufen,deren Unterhalt sie überfordert.Wenn kein Geld für neue Bremsen da ist,muß es eben so gehen...Diese Denkweise gehört m.E. diskutiert.
Jochen, 22.05 2018, 22:05
Manfred: Auf die Erfahrungen anderer Länder zurückgreifen.. nimm einmal die Schweiz. Da bekommst du nen Termin bei der "Motorfahrzeugkontrolle" (kein Wahltermin) und wenn das Fahrzeug dort durchfällt oder es gar nicht vorgeführt wird, verliert es die Zulassung. So einfach geht das.
Ob das für Rumänien jetzt der richtige Weg ist, einen stringenten Bürokratismus über einzelne Lebensbereiche zu stülpen, ist die Frage.. besser wäre es, konsequenter grobe Fehler im Strassenverkehr zu verfolgen .. was ich dort immer sehe, würde bei mir daheim (CH) oftmals nicht nur zu Geldstrafen führen...
Manfred, 22.05 2018, 13:04
Wie gewohnt von dieser Regierung:nicht durchdacht und weltfremd...
-Wer soll die Videoaufzeichnung machen?
-Was passiert,wenn Fahrer und Fahrzeughalter nicht die selbe Person sind ?
-Warum greift man nicht auf die Erfahrungen anderer Länder zurück?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*