Hassprediger sieht Rumänien als „legitimes Ziel“ für Terroristen

Grund sind Einsätze in Afghanistan und dem Irak

Samstag, 06. Oktober 2012

Bukarest (ADZ) - Rumänien wird erstmals als Ziel für potenzielle Terroranschläge islamischer Fundamentalisten genannt: In einem Interview mit der bulgarischen Tageszeitung „24 Tschassa“ sagte der radikalislamische Geistliche Omar Bakri Mohammed, dass weitere Terroranschläge sowohl in Bulgarien als auch in Rumänien möglich seien.

Die bulgarische Stadt Burgas war bekanntlich im Juli von einem Terroranschlag gegen israelische Touristen erschüttert worden. Rumänien sei, wie viele andere osteuropäische Staaten, „islamisches Gebiet“, da es im Laufe der Zeit von Moslems besetzt wurde. „Wenn der Islam einmal in einem Gebiet Einzug hält, so wird dieses islamisch, die Moslems sind verpflichtet, es irgendwann zu befreien“, so der Hassprediger.

Rumänien habe sich zudem an den Einsätzen in Afghanistan und dem Irak beteiligt, deshalb sei es ein „legitimes Ziel“ für Terroranschläge, erklärte Bakri. Der in Syrien geborene Libanese gehörte jahrelang zu den führenden Hasspredigern in Großbritannien und hatte sich wiederholt zustimmend zu Terroranschlägen geäußert. Die britischen Behörden verboten ihm schließlich 2005 während eines Libanon-Besuchs die Wiedereinreise.

In Rumänien gilt zurzeit die „vorsichtige“ Terrorwarnstufe blau, das Risiko eines Anschlags wird folglich als niedrig eingeschätzt. Die Alarmstufe wird vom Obersten Verteidigungsrat (CSAT) bestimmt.

Kommentare zu diesem Artikel

Herbert, 06.10 2012, 19:38
Solche Drohungen sind leider sehr ernst zu nehmen und ich hoffe, dass der rumänische Staat seine Bevölkerung ausreichend schützten wird.
Aber ganz ehrlich - was hat Rumänien in Afghanistan oder dem Irak verloren? Sind dort wirklich rumänische Interessen zu verteitigen? Dieses Engaement kostet dem rumänischen Steuerzahler sehr viel Geld und bringt - wie man jetzt sieht - nur Probleme!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*