Hauptdarsteller des „Faust” scheidet aus dem irdischen Leben

Hermannstädter Theater betrauert Tod des Schauspielers Ilie Gheorghe

Freitag, 04. Mai 2018

Lebendige Vergangenheit rumänischer Theatergeschichte: Ofelia Popii (geb. 1978) als Mephisto und Ilie Gheorghe (1940-2018) als faszinierender Faust auf der Bühne des Radu-Stanca-Theaters Hermannstadt
Foto: RST

Hermannstadt – Kürzlich verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren Schauspieler Ilie Gheorghe, der fast 10 Jahre hindurch die Titelrolle des Faust in der rumänischsprachigen Inszenierung der gleichnamigen Tragödie Johann Wolfgang Goethes auf der Bühne des Radu-Stanca-Theaters Hermannstadt/Sibiu (TNRS) interpretiert hatte. Durch die Inszenierung des „Faust“ erlangte das Ensemble des TNRS landesweite und internationale Bekanntheit, was rückwirkend auch für das außergewöhnliche Können des Schauspielers Ilie Gheorghe spricht, der wie kein anderer Künstler der Theaterszene Rumäniens die Aufgabe zu erfüllen vermochte, ein lebendiges Bild des nach Erkenntnis suchenden Intellektuellen wiederzugeben, der eigens hierfür selbst vor einer zermürbenden Wette mit dem Teufel nicht zurückschreckt. Ilie Gheorghe bleibt in der Erinnerung sämtlicher Freunde des TNRS als einer zurück, der folgenden Satz über sich selbst und die Goethe´sche Tragödie gesagt haben soll: „Faust hat mich gelehrt, den Tod nicht mehr zu fürchten.“

Die Vorstellungen des „Faust“ am 30. April und am 1. Mai auf der Theaterbühne in der Halle der Kulturfabrik in Hermannstadt standen unter dem Zeichen des traurigen Abschieds von Ilie Gheorghe, dessen schauspielerische Aufgabe fortan von Miklós Bács bestritten wird. Das gesamte Ensemble und die künstlerische Leitung des TNRS versprechen, dass die Vorstellungen des „Faust“ trotz dem einschneidenden Tod des Schauspielers Ilie Gheorghe nichts von ihrer künstlerischen Qualität einbüßen werden. Obwohl Faust sich im Textbuch und auf der Theaterbühne von der frommen Lebensweise abkehrt, steht der Abschied von dem irdisch sündhaften Leben doch unter dem zentralen Motto der orthodoxen Osterliturgie: Christus ist auferstanden, indem er den Tod mit dessen eigenen Waffen schlägt! Intendant Constantin Chiriac und sämtliche Angestellte wissen Ilie Gheorghe im emporstrebenden Lichtstrahl und bewahren ihm ein ehrenvolles Andenken.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*