Heimattag und Blasmusikfestival

Steierdorf als Gastgeber eines der bedeutendsten Ereignisse der Berglanddeutschen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Reschitza/Steierdorf – Der 25. Heimattag der Banater Berglanddeutschen und die Heimatmesse fand im Rahmen der 28. Deutschen Kulturdekade im Banater Bergland statt. Angeschlossen war das traditionell in Steierdorf stattfindende Blasmusikfestival, das zum 14. Mal stattfand.

Die Heimatmesse in der der „Allerheiligsten Dreifaltigkeit” geweihten Steierdorfer römisch-katholischen Kirche wurde vom Temeswarer Diözesanbischof Monsignore József Csaba Pál gemeinsam mit dem Abt der steirischen Benediktinerabtei Sankt Lambrecht, Magister Benedikt Plank und einer Reihe römisch-katholischer Priester des Banater Berglands zelebriert.

Das vor der Messe auf dem großzügig angelegten Kirchenvorplatz in Steierdorf von Dumitru Omescu jun. (der sich beeindruckend und sichtbar erfolgreich um den Bläsernachwuchs in Steierdorf bemüht) dirigierte Platzkonzert bestritten die Bergknappen aus Anina-Steierdorf. Das anschließende Hochamt war dem 300. Jahr seit der Besiedlung des Banater Berglands auch mit Deutschen gewidmet. Im Jubiläumsjahr 2018 finden zahlreiche Veranstaltungen statt, die dem Jahrestag der Berglandbesiedlung mit Deutschen gewidmet sind und vom Demokratischen Forum der Banater Berglanddeutschen oder dem Kultur- und Erwachsenenbildungsverein „Deutsche Vortragsreihe Reschitza” organisiert werden.

Nach dem Hochamt bestritten alle am 14. Steierdorfer Blasmusikfestival teilnehmenden Ensembles auf dem Kirchenvorplatz ein Promenadenkonzert. Das eigentliche Blasmusikfestival, an dem auch Ensembles aus dem serbischen Banat und aus Kroatien teilnahmen, fand im Festsaal des Ortsforums Steierdorf des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen (dem ehemaligen Bergmannsclub Steierdorf) statt und erfreute sich, wie immer, großen Erfolgs.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*