Herkulesbad post Udrea

Bürgermeister behauptet, die Projekteumsetzung wird unverändert fortgesetzt

Samstag, 11. Februar 2012

Herkulesbad – Nicuşor Vasilescu, der PDL-Bürgermeister von Herkulesbad, der sich gern als persönlicher Freund der Tourismus- und Entwicklungsministerin Elena Udrea ausgab, behauptete auf seiner jüngsten Pressekonferenz, der Regierungs- und Ministerwechsel dieser Woche werde nichts ändern an den ambitionierten Plänen des von ihm geführten Rathauses, da es bereits die Finanzierungszusagen der (Ex-) Ministerin gäbe und  ihr Nachfolger weiterführen werde, was Elena Udrea angestoßen hat. Das sei in seinen Augen einfach Parteiaufgabe.

Zu den Großprojekten des Bürgermeisters von Herkulesbad gehört die Entwicklung eines Aquaparks auf dem Coronini-Plateau, dem traditionellen Treffpunkt der Missa-Anhänger, wo sie ihre Spiralen zur Sonnwendzeit entwickelten. Elena Udrea gehörte zu den eifrigsten Befürwortern dieses Aquaparks, obwohl Herkulesbad seit dem Bau der beiden Stauseen am oberen Cerna-Lauf große Probleme mit dem Thermalwasser hat.

Weil das Wasser des Oberen Stausees als Kühl- und Verdampfungswasser über die Wasserscheide der Ausläufer der Südkarpaten ins oltenische Braunkohlebecken zu den Wärmekraftwerken Turceni und Rovinari umgeleitet und dadurch die Durchflussmenge der Cerna mehr als halbiert wird. In der Folge versickert in der geologischen Spalte des Cerna-Tals viel weniger Flusswasser im kalkigen Untergrund, um als mit Schwefel und Mineralien angereichertes Thermalwasser aus über 1000 Metern Tiefe beiderseits des Cerna-Laufs wieder hervorzutreten. Seit dem Bau der Stauseen und der damit verbundenen Verringerung der Durchflussmenge von (im Jahresdurchschnitt) 50 Kubikmeter pro Sekunde auf 15-25 Kubikmeter/sek. sind zahlreiche Thermalquellen versiegt oder haben ihre Durchflussmenge auf einen Bruchteil des Früheren verringert.

Vasilescu: „Die Projekte werden auf jeden Fall weitergeführt. Ich danke der Frau Ministerin in aller Form für die Hilfen, die sie den Bewohnern von Herkulesbad angedeihen ließ. Und ich bin sicher, dass ihr Nachfolger das selbe Verständnis für unsere Probleme aufbringen wird. Zum Aquapark: am Montag, dem 13. Februar, verkünden wir den Ausschreibungsgewinner für den Aquapark. Dass es so spät wurde, liegt daran, dass wir von den fünf Bietern mehr als 10.000 Seiten Angebotdokumentation zur Durchsicht bekamen.“

Eine Woche später – Vasilescu: „um den 20. Februar“ – findet die Ausschreibung für die Kanalisierung und Trinkwasserversorgung des Badekurorts statt.

Desgleichen folgt bald die Ausschreibung für die Katastralerfassung der Stadt, für welche die Ausschreibung „etwa am Monatsende“ stattfindet. Bürgermeister Nicuşor Vasilescu: „Ja, ich versichere meine Bürger, dass wir die angedachten Projekte fort- und umsetzen werden.“

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*