Hermannstadt – Kronstadt statt Hermannstadt – Piteşti?

Vorschlag zu 4. Paneuropäischen Verkehrskorridor

Samstag, 07. September 2013

Hermannstadt (ADZ) - Er habe mit Premier Victor Ponta über die Variante einer Autobahn zwischen Hermannstadt/Sibiu und Kronstadt/Braşov als Verbindung zur Landeshauptstadt gesprochen, statt der geplanten Autobahn nach Piteşti, erklärte Bürgermeister Klaus Johannis am Donnerstag.

Das Gespräch fand beim Besuch des Premiers in Hermannstadt anlässlich der Autorallye im August statt. Eine Autobahnverbindung zwischen Hermannstadt und Kronstadt mache Sinn, weil deren Umsetzen mit weniger technischen Schwierigkeiten und also kostengünstiger sein wird als jene über Piteşti, die über das Gebirge führt. Ihm erscheine die Weiterführung des IV. Paneuropäischen Verkehrskorridors via Kronstadt nach Bukarest eine gute Idee, meinte Johannis.

Die Weiterführung der von Nadlak/Nădlac gebauten Autobahn über Kronstadt kam als Möglichkeit ins Gespräch, nachdem die Nationale Umweltagentur das Projekt Hermannstadt – Piteşti der Nationalen Gesellschaft für Autobahnen abgewiesen hat, weil die abgegebenen Unterlagen nicht komplett waren und mehrere, von der Umweltagentur angeforderte Urkunden nicht nachgereicht wurden. Dass über die Variante eines Autobahnbaus zwischen den beiden südsiebenbürgischen Städten diskutiert wird, hatte Ioan Cindrea, der Vorsitzende des Hermannstädter Kreisrats, am Dienstag auf einer Pressekonferenz erwähnt.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 09.09 2013, 22:25
geschenkt: die EU bezahlt diese Autobahn(en) vor allem deshalb, weil sie eine Verbindung von Deutschland in die Türkei haben will. Jede türkische Tomate, die Sie in Deutschland im Supermarkt kaufen können, ist hier durch Hermannstadt oder Kronstadt durchgefahren.
Ottmar, 09.09 2013, 16:21
So weit ich die beiden Strecken kenne und ich fahre beide Strecken des öfteren hat der Herr Johannis zunächst einmal recht. Nur er ist halt rumänischer Politiker und da braucht es in der Regierung Ponta nicht viel Hirn sondern es geht primär darum, wo sehe ich meine Vorteile, denn wenn man die Gesamtsituation betrachtet, (Bukarest - Sibiu) , irrt er sich aber gewaltig, denn die Autobahn Bucuresti bis hinter Pitest ist schon lange fertig und die Strecke Sibiu, Ramnicu Valcea und weiter nach Pitesti ist meines erachtens viel leichter zu realisieren als die Strecke Brasov - Comarnic. Hier können aber die Politiker sich besser die Taschen stopfen, wie das der Herr Johannis ja bei seinem Wasserprojekt in Sibiu bereits bewiesen hat. Ich sage nur Kanal ++ Und lieber Norbert der Johannis will doch nicht arm sterben darum ist ihm egal ob Autobahnen gewartet werden. Wichtig ist meine Tasche
Norbert, 08.09 2013, 21:26
Warum frägt man die Rumänen nicht mal,wer den unterhalt ,die Reifen,die Inspektionen und das Benzin bezahlt.Wenn man einen Porsche geschenkt bekommt.Dieses Beispiel fällt mir auch zu diesem Thema ein.Wer bezahlt den unterhalt die ´Pflege und reparatur dieser geschenkten Autobahnen.Gerade diese müssen immer in Topzustand sein.Man kann fast alle Beiträge über rumänische Politik hinterfragen.Kaum etwas was ich über rumänische Politik lese,hat was überzeugendes ,geschweige etwas nachhaltiges in sich.Deswegen sind auch die Bürger Rumäniens sich fast alle einig.Das sie zu ihren Politikern die schlechteste Meinung aller Länder in Europa haben.Von Verwaltungen spreche ich schon gar nicht mehr.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*