Hermannstadt und Umgebung beherbergen hochrangige Tagesgäste

Karrierediplomaten erörtern wirtschaftliches Entwicklungspotenzial in Südsiebenbürgen

Dienstag, 08. Mai 2018

Hermannstadt – Stellvertretend für Rumäniens jüngst verstärkte Präsenz in der internationalen Aufmerksamkeit und Berichterstattung laden zahlreiche öffentliche Behörden, Kultur- und Wirtschaftsvereine des Kreises Hermannstadt/Sibiu am Mittwoch, dem 9. Mai, zu einem Messetag ein, der in der Ortschaft Rășinari am Fuße des Zibinsgebirges/Munții Cindrel und im Astra-Freilichtmuseum im Jungen Wald/Pădurea Dumbrava Station machen wird. An der Tagesfahrt in die dörfliche Umgebung Hermannstadts, die unter der Schirmherrschaft der Kreisbehörde für Kultur und des Kreisschulinspektorats durchgeführt wird, beteiligt sich eine aus diplomatischen Vertretern der EU-Mitgliedsstaaten Österreich, Italien, Luxemburg, Malta und Deutschland gebildete Delegation, deren Mitglieder vor Ort gezielt nach Möglichkeiten der dualen Berufsausbildung für junge Bürgerinnen und Bürger des Hermannstädter Umlands Ausschau halten werden. Die Strecke vom Hermannstädter Stadtrand bis nach Rășinari und zurück wird mit der Straßenbahn zurückgelegt. Die eintägige Reise- und Messeveranstaltung zur Erörterung wirtschaftlichen Entwicklungspotenzials steht unter dem Motto „Europatag und 100 Jahre Rumänien“.

Die örtlichen Gastgeber und die Mitglieder der internationalen Delegation treffen einander um 9 Uhr an der Endstation der Straßenbahn im Jungen Wald, Eingang Zoo, und fahren mit dieser nach Rășinari, wo eine Begrüßung durch Vertreter der Ortsbevölkerung und des Bürgermeisteramtes ansteht. Im Anschluss an die Ankunft in Rășinari werden Gäste und lokale Vertreter im Ortszentrum einen jungen Eichbaum pflanzen, dessen Wurzel aus einer 1919 ebenfalls in Rășinari gepflanzten Eiche veredelt wurde. Die Gäste der Tagesfahrt erhalten sodann eine Führung durch das Octavian-Goga-Museum Rășinari, wonach die Weiterfahrt in das Astra-Freichlichtmuseum im Jungen Wald angetreten wird. Um die Mittagszeit werden hier die Hymnen der EU, bzw. Rumäniens intoniert, auch werden die Vertreter der internationalen Delegation der Museumsleitung ein Paket mit Fahnen aller 28 EU-Mitgliedsstaaten, sowie eine EU-Flagge und eine Fahnenhalterung feierlich übergeben. Im Anschluss an diese Zeremonie besteht im Rahmen einer Kundgebung unter dem Titel „Die EU als Stabililtätsfaktor und Entwicklungssäule“ die Möglichkeit, persönliche Meinungen öffentlich zu äußern. Ebenso wie vormittags in Rășinari, erfolgt auch im Astra-Freilichtmuseum die Pflanzung einer Eiche. Die Tagesveranstaltung endet um 14 Uhr mit einer Verkostung lokaler Erzeugnisse.

Die Hermannstädter Präfektur, der Kreisrat, das Bürgermeisteramt, die Militärische Nicolae-Bălcescu-Akademie, die Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt (ULBS), das Kulturhaus der Gewerkschaften, die Deutsch-Rumänische Universität und der Verein Lions Decan beteiligen sich als Förderer der eintägigen diplomatischen Messeveranstaltung „Wir und 100 Jahre Europatag“, die von mehreren Hermannstädter und rumänischen Gesellschaften wie z.B. „Gal Mărginimea Sibiului“, „Apfelhaus“, „Astra“, „Oscar Lodge“, dem Verein der Gemeinden Rumäniens, dem Verein der Forstverwalter Rumäniens und dem Europäischen Departement für Sozialpolitik (UCEE) Brüssel gemeinsam organisiert wird.

Am Rande der beschriebenen Veranstaltung ist auch eine Ausstellung mit Bildwerken des jungen Künstlers Vlăduț Gabriel-Bogdan zu erwähnen, die am Sonntag, dem 6. Mai, unter dem Titel „Hermannstadt und ich, die EU“ im Hermannstädter Bürgermeisteramt eröffnet wurde. Die bunten Zeichentrickbilder des Schülers des Brukenthalgymnasiums Vlăduț Gabriel-Bogdan können bis einschließlich kommenden Samstag, den 12. Mai, im Foyer des touristischen Informationszentrums am Großen Ring/Piața Mare besichtigt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*