Hermannstädter Sensoren für den Weltmarkt

Unternehmen Wenglor Electronic feierte 10-jähriges Jubiläum am rumänischen Standort

Donnerstag, 03. Mai 2012

Soziales Engagement in Hermannstadt (v. l. Ioan und Dorica Nanu, Rafel Baur, Dieter Baur, Herbert Oprea). Foto: Holger Wermke

Hermannstadt - Kaum jemand kennt das Unternehmen Wenglor Electronic SRL, das seit 2002 in Hermannstadt/Sibiu tätig ist. In zehn Jahren stieg die Mitarbeiterzahl von 30 auf 200. Neben der Produktion wird am Standort Hermannstadt auch geforscht. Am Montag feierte das Unternehmen sein 10-jähriges Jubiläum.

Täglich fahren mehrere tausend Menschen am Gelände des Unternehmens vorbei, doch nur die wenigsten wüssten, was genau das Unternehmen produziere, meinte Martin Bottesch in seinem Grußwort. Das in der Halle an der Ausfallstraße nach Mediasch/Mediaş Hochtechnologie gefertigt wird, erfuhr der Vorsitzende des Hermannstädter Kreisrats bei einer Führung durch die Produktionshallen. 

Sensoren aller Art sowie dazugehörige Software produziere Wenglor in Hermannstadt, erklärte Dieter Baur, Unternehmensgründer und Geschäftsführer des weltweit tätigen Familienunternehmens. Am rumänischen Standort gebe es neben der Produktion auch eine leistungsfähige Entwicklungsabteilung, hob Baur hervor. Besonders freue er sich, dass von den rund 100 Beschäftigten Ende 2002 über die Hälfte noch immer für das Unternehmen arbeite. „Das ist für die Familie ein Vertrauensbeweis.“

Wenglor ist laut Bottesch ein Betrieb, wie ihn sich die politische Führung in Stadt und Kreis wünsche. Das Unternehmen gehöre zu den Unternehmen im Kreis, die gestärkt aus der Krise hervorgegangen seien. Das Unternehmen beschäftige hochqualifizierte Arbeitskräfte, produziere unter Beachtung ökologischer Aspekte und engagiere sich auf sozialem Gebiet.

Der Geschäftsführer der Hermannstädter Niederlassung, Herbert Oprea, übergab den Eltern einer verstorbenen Mitarbeiterin einen Scheck über 10.000 Euro für die von ihnen gegründete Humanitäre Organisation „Alexandru Nanu“. Eine Spende über 1000 Euro erhielt zudem die katholische Missionsstation aus Karlsburg/Alba Iulia.

Von Seiten der Familie Baur ist Sohn Rafael Baur verantwortlich für das Werk in Hermannstadt. Über 700.000 Produkte werden voraussichtlich 2012 hier hergestellt, so Baur, das seien 23-mal mehr als 2002. „Ein Großteil der Wenglor Produktionsleistung ist in Sibiu“, so Baur, der das Engagement, die Kompetenz und die Lernbereitschaft der Hermannstädter Mitarbeiter lobte. Für dieses Jahr sei die Erneuerung der Produktionsanlagen geplant sowie die Einrichtung eines eigenen Testlabors für die Entwicklungsabteilung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*