Hidroelectrica: Schmiergeld-Krieg der Regierungsberater

Kabinettschef des Vizepremiers verpfeift Berater

Samstag, 26. Oktober 2013

Bukarest (ADZ) - Der Eklat um die Millionenbestechung für Aufsichtsratsmitglieder des staatlichen Wasserkraftwerkbetreibers Hidroelectrica zwecks Bewilligung von Billigstromverträgen entwickelt sich mehr und mehr zu einem Krieg der Regierungsberater.

Wie sich nun herausstellt, wurde Ioan Mihăilă, der wegen Korruptionsverdacht bereits in U-Haft sitzende Berater von Energieminister Constantin Niţă (PSD), nämlich von Remus Vulpescu, dem Kabinettschef von Vizepremier Daniel Chiţoiu (PNL), verpfiffen.

Laut Antikorruptionsbehörde DNA hat Vulpescu, seinerseits Mitglied im Hidroelectrica-Aufsichtsrat, Mihăilă sowie Hidroelectrica-Direktor Eugen Brădean vor einigen Wochen angezeigt, nachdem sie ihm 1,4 Millionen Euro in Aussicht stellten, damit er Billigstromverträge mit dem Klausenburger Energiehändler Energon absegne. Die drei Verträge im Wert von mehr als 250 Millionen Euro hätten den kaum aus der Insolvenz entlassenen Wasserkraftwerkbetreiber um rund 90 Millionen Euro geschädigt.

In die Bestechungsaffäre verwickelt scheinen zudem mindestens vier weitere Mitglieder des Hidroelectrica-Aufsichtsrats zu sein; selbst Energieminister Niţă könnte in die Bredouille geraten, da sein Name in den Abhörprotokollen der Ermittler auftaucht. So äußerte Bestecher Brădean während eines Telefonats mit dem Denunzianten Vulpescu die Vermutung, dass „außer den vier, meiner Meinung nach, auch Niţă mit dabei ist“.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 30.10 2013, 02:43
Es gibt da in Mainz einen aus Rumänien stammenden Verbitterten der genau zuschaute und es besser machen wollte für sich und seine Nachbarn aber dem es nicht einfach gelang.
Seit dieser Zeit hetzt der Entwurzelte aus Ärger über sich wie ein altes Waschweib bei jeder sich bietenden Gelegenheit über die Schwächen seiner Brüder. Ich nenne ihn nun in Anlehnung an alten Meenzer Dialekt die " Saschische Feudelhex".
Norbert, 28.10 2013, 17:47
Die Investoren ,haben sehr hellhörige Ohren.Deswegen meiden sie seit geraumer Zeit dieses Land.Sie werden auch so schnell nicht zurückkommen.Dafür haben sich viele andere Länder was rechtsstaatlichkeit angeht an Rumänien ganz leicht vorbeigeschoben.Rumänien ist kein Industrieland.Es hat dafür nicht die Köpfe. Ein schlechtes Ausbildungssystem.Eine Sprache in der sehr viele Investoren und Gewerebetreibende seit Jahren sagen, Wenn man von Arbeit spricht,hört der Rumäne heraus was kriege ich.Er hört nicht heraus, was muß ich tun um etwas zu kriegen.Da sprechen sich Investoren und die dortige Bevölkerung komplett aneinander vorbei.Das sind die Hauptgründe warum das Ausland kaum noch notiz von diesem Land nimmt.
sraffa, 27.10 2013, 04:13
Bevor er keine Entschuldigung für seine Volksverhetzungen abgibt erspare ich es, den jüngsten Beitrag dieses Notorischen Volksverhetzers zu entgegnen.
Norbert, 26.10 2013, 21:20
Rumänien ist was die sogenannte Koruption angeht nicht zu helfen.Das Wort Koruption ist für die politische Ebene für die Verwaltungsebene,bis hin ins private,eine über viele Jahrhunderte lang geübte Praxis.Diese Praxis hatte nicht den Namen Koruption sondern war ein allltags gebräuchliches Akzeptiertes tun und handeln.Jetzt wo sie unberechtigter weise wegen fehlender Vorraussetzungen in fast allen Bereichen in der EU sind,und Gelder beziehen aus der EU, da werden sie mit dem Wort Koruption auserhalb Rumäniens gesehen.Das was sie über jahrhunderte als normal und notwendig in allen Bereichen sahen ,sie einübten,es ihren Kindern vormachten ,das ist auf Wikipedia genauestens mit einem Satz definiert. Die Koruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert.Wobei dies bei den Menschen und zwar bei den meisten Rumänen alltag ist ,und von ihnen als Notwendig betrachgtet wird. Jetzt kommen aus der EU Strafandrohungen .Da geht es über die Politik,diese wiederum warteten so lange bis
die Geldern überprüft und eingefroren wurden. Dann erst folgste die sogenannte DNA.Jetzt sind die Bürger in allen Bereichen der Politik der Verwaltung des privaten damit konfrontiert und bekommen beigebracht im Schnellkurs das das was eigentlich zu ihrer Kultur gehört strafbar ist.Das gleiche dachte man genau so bei der italienischen Mafia über Jahrzehnte. Bis man festsgtellte dies kann man nur begrenzt eindämmen.Es wird kaum noch in der öffentlichkeit in Deutschland oder EU weit darüber gesprochen. Man nimmt dies als eine in der Kultur fest verankerte Mentalität hin. So genau ist dies auch in Rumänien.Es mag sein das in diesem Forum es bei den romanisierten zu ständig wiederholenden kurzwallungen kommt von . Ich weis nicht ,ich kann n icht verstehen,wieso ,weshalb ,warum. Die Entscheidung in der Politik ,in Deutschland und in der EU hat schon lange gehandelt. Das heißt .In deutschland gibt es über alle Parteien ein einhelliges Nein zum Beitritt Rumäniens. Es gibt ein über alle Parteien hinweg einstimmige Meinung ,das weder der Bundeskanzler noch der Innenminister ,eine positive Unterstützung leisten soll,was mit Rumänien zu tun hat. Die Hauptgründe .Ist erstens kürzung der EU Gelder.Dies ist gemacht worden .Kein Beitritt zum Schengenabkommen ,das wird so kommen.Kein Beitritt zum Euro. Das wird so sein. Installierung eines EU Staatsanwaltes ,des eigens in Rumänien ermitteln fahnden und verurteilen kann. Dies ist durch deutschen und französischen Druck beschlossen worden. Knallhartes aufzählen und Rückforderungen von EU Geldern die nicht wie vereinbart an die Romas gehen.Ausweisung von Rumänen die in die sozialkassen wandern wollen. Von Frankreich und Deutschland durchgesetzt.UNd so weiter. Das heißt. Dieswe Berichte in dieser Zeitung sind nur für die romanisierten.gedacht. Für Deutsche und andere Europäer ist dies schon Schnee von gestern.Es ist gehandelt worden und wird weiter gehandelt. Deswegen hat dies in der deutschen presse kaum bedeutung ,sollte sich doch einmal ein Bericht in die ersten Schlagzeilen verirren.
Rumänien ist wie Sizielien ,so war es so ist es und so wird dies für unbestimmte Zeit sein. Das wissen die Rumänen und verlasssen das Land in Scharen. So war es so ist es und so wird esfür lange Zeit bleiben.
Sraffa, 26.10 2013, 19:31
Wenn das alles zutrifft, mein herzlicher Glückwunsch und Respekt an die DNA für ihre Arbeit. Wie man sieht können politische Koalitionen auch Eigenkontrollen entwickeln.
Tief und nass sollten die Keller sein in der diese Gangster verschwinden sollten und die Schlüssel sollten in die Donau geworfen werden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*