Historische Waffen in einer Ausstellung

Samstag, 21. Dezember 2013

Besucher erhalten wichtige Informationen vermittels der Exponate und Schautafeln.

Bei der Eröffnung der Ausstellung im Kronstädter Geschichtsmuseums: Lucica Savu, Radu Ştefănescu, Alina Posea, Valeriu Cavriuc (von links nach rechts)

Kleinmodell einer Kanone aus dem Mittelalter. Fotos: Dieter Drotleff

Waffen werden nicht nur zum Angriff, sondern auch zur Verteidigung verwendet. Von diesem Gedanken her ist auch die kürzlich im Ausstellungsraum für zeitweilige Veranstaltungen des Kronstädter Geschichtsmuseums im Alten Rathaus organisierte Schau zu betrachten. Bis Ende Januar kann diese besichtigt werden, wobei der Betrachter Auskunft über das Waffenarsenal aus der Antike bis nach dem Zweiten Weltkrieg erhält. Auch war die Ausstellung recht schwer zu organisieren, eben da die eigenen Bestände des Kreisgeschichtsmuseums zwar relativ reich sind, doch fehlen dennoch Exponate aus verschiedenen Zeitepochen, um ein vollständiges Bild zu bieten.

Deshalb erwies sich die Zusammenarbeit der drei Museen: dem Kronstädter Geschichtsmuseum, dem Museum des Fogarascher Landes „Valeriu Literat“, dem Nationalmuseum der Ostkarpaten von Sankt Georgen/Sf. Gheorghe bei der Erstellung der Schau als besonders glücklich. Hinzugezogen wurden auch einige Privatsammler, sodass die unter der Schirmherrschaft des Kronstädter Kreisrates stehende Ausstellung einen weiteren Anziehungspunkt darstellt für Besucher der Stadt  wie auch der Stadtbewohner, die  ihre Geschichtskenntnisse vervollständigen wollen. Dr. Radu Ştefănescu, Direktor des Gastgebermuseums, begrüßte bei der am Nikolaustag stattgefundenen Vernissage die Initiative seiner beiden Kolleginnen, die den wesentlichsten Beitrag für die Ausstellung  erbracht haben und dankte den Vertretern der anderen Institutionen, die diese Schau sowohl mit Exponaten als auch mit Vorschlägen konstruktiv unterstützt haben.

Zahlreiche Schulkinder waren auch anwesend, die nicht nur großes Interesse an den Exponaten und erläuternden Schautafeln zeigten, sondern nach der Eröffnung die Fachleute mit Fragen bestürmten. Doktorandin Lucica Savu vom Kronstädter Geschichtsmuseum führte in die vorgeschichtliche Zeit ein. Einige der Exponate wie Spieße, Teile von Ausrüstungen der Ritter sowie Hinweise auf die Grabungsstellen, wo diese entdeckt wurden, konnte sie  ebenfalls vorstellen. Diese stammen aus dem Museum von Sf. Gheorghe, dessen Direktor Dr. Valeriu Cavruc die Ausführungen ergänzte. „Die Ausstellung bezieht sich praktisch auf Gewalttätigkeit. Kann diese aber beseitigt werden?“ war seine rhetorische Frage. Darüber gibt es aber bis heute keine Antwort.

Alina Posea, als zweite Triebkraft der Ausstellung vom Kronstädter Geschichtsmuseum, betonte, dass es nach dem Bau der befestigten Wehranlagen bedeutend mehr und vielfältigere Waffen gab und somit uns auch viel mehr derartige Funde blieben. Beispielsweise  aus dem Inventar von 1562 der Waffen, die es in den jeweiligen Verteidigungstürmen der Stadt gab, wird sogar zum Teil deren Anzahl an Gewehren, Speeren, Hellebarden, Arkebusen, Rüstungen von Kavalieren,  Kugeln aber auch die Quantitäten an vorhandenem Schießpulver angegeben. Aus einer Privatsammlung ist ein Schwert ausgestellt, das bei Hinrichtungen verwendet wurde. Unter den Exponaten sind auch einige orientalische Waffen und Rüstungen zu sehen, die voraussichtlich nach den stattgefundenen Kämpfen da geblieben sind.

Die Ausstellung bietet ebenfalls Informationen und auch Exponate bezüglich der Ausstattung der rumänischen Armee im 19. Jahrhundert, aber auch in dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, Ansichten von verschieden Schlachten wie der von Mărăşeşti, aus rumänischen Rüstungsbetrieben. Zu begrüßen ist die Ausstellung wegen ihres lehrreichen Charakters, aber auch des Bemühens des Kronstädter Geschichtsmuseums und seiner Leitung, dem Forscherkollektiv, immer wieder mit zeitweiligen Ausstellungen vor das Publikum zu treten, dessen Interesse an der Geschichte somit zu fördern.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*