Hochgebirgsmarathon im Fogarascher Gebirge

Sportler behielten Trittsicherheit auf den höchsten Bergen Rumäniens

Donnerstag, 23. August 2018

Hermannstadt – Unter günstigen Wetterbedingungen wurde am vergangenen Samstag, dem 18. August, ein Orientierungslauf auf dem technisch anspruchsvollsten Teilstück des Hauptkammes des Fogarascher Gebirges veranstaltet, an dem mehr als 300 Bergsportler aus Rumänien, Spanien, Polen, England, Ungarn und der Republik Moldau teilnahmen. Der Orientierungslauf trägt die Bezeichnung „2x2 Race“ und findet seit 2012 alljährlich in der hochalpinen Lage eines bestimmten Gebirges der Karpaten statt. Der Parcours ist jeweils von übergroßer Länge und Schwierigkeit, weswegen die Veranstalter des „2x2 Race“ im Vorfeld des Orientierungslaufs der Sicherheit des gesamten Teilnehmerfelds zuliebe auch heuer hohe Auswahlkriterien in der Zulassung aller Sportlerinnen und Sportler berücksichtigten.

Der Wertungslauf in der Kategorie „2x2“ wurde auf einer 45 Kilometer langen Rundstrecke rund um den Bulea-See, den Moldoveanu-Gipfel und die Negoiu-Spitze ausgetragen, für deren Bewältigung der Sieger der Herrenwertung, Andrei Preda, sechs Stunden und dreizehn Minuten benötigte. Ihm folgten am zweiten und dritten Platz Viorel P²lici, bzw. Silviu Bălan, die eine Stunde später als ihr Hauptkonkurrent im Ziel eintrafen. In der Damenwertung siegte Crina Buzgan, die nach 9 Stunden und 15 Minuten in den Zielbereich am 2034 Meter hoch gelegenen Bulea-See einlief. Alexandra Ungureanu und Adina Ţipei wurden mit der Silber-, bzw. Bronzemedaille gekrönt.

Eine vergleichsweise einfachere, aber immer noch sehr schwierige Rennleistung erzielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wertungslaufs in der Kategorie „x2“. In zwei Stunden und 23 Minuten schaffte Paul Pepene die Strecke vom Bulea-See auf die Negoi-Spitze und zurück. Nur zwei knappe Minuten langsamer lief Cristian Mo{oiu die Rennstrecke ab, während Ionathan Bînzaru nach zwei Stunden und 51 Minuten abgeschlagen auf Rang drei landete. In der Frauenwertung benötigte Denisa Dragomir drei Stunden und sechs Minuten, um die steile Teufelsschlucht kurz vor der Negoi-Spitze und die teils ausgesetzten Hochgrate zwischen Bulea- und Călţun-See sicher zu begehen. Ihr folgten auf Rang zwei Mara Voicu, auf Rang drei Lavinia Şulea.

Aufgrund des bis zu 4500 Meter betragenden Höhenunterschieds zählt der alljährlich in den rumänischen Karpaten stattfindende internationale Orientierungslauf „2x2 Race“ als Kriterium für die Qualifikation zur Teilnahme an einigen europaweit heiß umkämpften Hochgebirgswettläufen. Hierbei ist besonders der „Ultra Trail du Mont Blanc“ (UTMB) zu nennen, der als wichtigster Hochgebirgsmarathon weltweit gilt, führt er doch aus dem französischen Chamonix bis auf den höchsten Gipfel der Alpen. Das Fogarascher Gebirge hält als Austragungsort zwar keine Gletscherspalten, aber immerhin nicht ungefährliche Klettersteige bereit, die auch erfahrenen Alpinisten hohe Aufmerksamkeit abverlangen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*