Hohe Ehrung für Reschitzaer Schwimmlegende

Schwimmzentrum erhielt den Namen Ioan Schuster

Mittwoch, 23. Januar 2013

Hans Schuster (rechts im Bild) erhält den Ehrenbürgertitel des Kreises Karasch-Severin aus den Händen des Kreisratsvorsitzenden Sorin Frunzăverde. Foto: Erwin Josef Ţigla

Reschitza - Das Reschitzaer Schwimmzentrum, seit Jahrzehnten eines der stärksten und erfolgreichsten Zentren des rumänischen Schwimmsports, erhielt nun den Namen seines zweifellos erfolgreichsten Trainers: Durch einen Beschluss des Reschitzaer Stadtrats vom Jahresende 2012 ehrte die Stadt an der Bersau die großen Verdienste des Reschitzaer Schwimmtrainers und gab dem städtischen Sportzentrum, in der Bersaustadt eher als Olympisches Schwimmbecken von Govândari bekannt, den neuen Namen „Stadtkomplex für Sport und Gesundheit – Ioan Schuster“.

Der Beschluss soll das Lebenswerk des Lehrers und verdienten Trainers Hans Schuster, eine angesehene Persönlichkeit in Reschitza und im Kreis Karasch-Severin, von vielen Generationen als Hansi-Bacsi bekannt, post mortem würdigen. Hans Schuster (1929-2011) hat in Reschitza eine der stärksten Schwimmschulen des Landes gegründet und mit jährlichen Erfolgen bei allen Alterskategorien, von den Kindern und Junioren bis zu den Senioren, geleitet. Die Erfolgsbilanz des Reschitzaer Schwimmzentrums, zu der Trainer Schuster mit seiner mehr als 45jährigen ununterbrochenen Trainertätigkeit in Reschitza entscheidend beigetragen hatte, weist u.a. 300 Landesmeistertiteln der Senioren sowie mehr als 1000 Siege bei den rumänischen Junioren-Landesmeisterschaften aller Kategorien auf.

Zahlreiche seiner Schützlinge waren Mitglieder der rumänischen Landesauswahl und haben Gold, Silber oder Bronze bei Europa-, Welt-  oder Balkanmeisterschaften sowie gar bei Olympischen Spielen errungen. Einige seiner ehemaligen Schützlinge wurden gleichfalls international angesehene Schwimmtrainer. Eigentlich wird der gebürtige Reschitzaer von den Fachleuten dieser Sportart als der Begründer der rumänischen Schwimmschule angesehen. Desgleichen hat sich Schuster, als einer der Ersten im rumänischen Sport, auch bemerkenswerte Verdienste im Einsatz gegen das Doping im Sport erworben.  

Auf Vorschlag des Stadtratsabgeordneten Sebastian Purec wurde in der Sondersitzung des Stadtrats auch beschlossen, vor dem Schwimmkomplex eine Büste von Hans Schuster aufzustellen und am Eingang eine Gedenktafel zu seinen Ehren anzubringen.

Bekanntlich wurde Hans Schuster 2006 Reschitzaer Ehrenbürger. Aus den Reihen der deutschen Volksgemeinschaft der Stadt wurden bisher außer ihm noch sieben Persönlichkeiten mit diesem Titel beehrt: der Schriftsteller und Volkskundler Alexander Tietz, Pfarrer Paul Lackner, Anton Scheuchenstein, der Dichter Rolf Bossert, der Sportler und Schriftsteller Anton Ferenschütz, der Maler Hans Stendl, der Publizist und Schriftsteller Georg Hromadka, der Lehrer Josef Barna, dem DFBB-Vorsitzenden Erwin Josef }igla, die Sportler Werner Stöckl und Werner Hirschvogel.

Im Februar 2011 wurde Hans Schuster auch der hohe Titel eines Ehrenbürgers des Landeskreises Karasch-Severin erteilt: Kreisratsvorsitzender Sorin Frunzăverde überreichte dem Trainer diese Urkunde „für seine besonderen Verdienste in der langzeitigen Förderung der Interessen des Kreises Karasch-Severin“.

Hans Schuster verstarb 2011 nach längerem Leiden im Temeswarer Kreiskrankenhaus, kurz vor der Vollendung seines 82. Lebensjahrs, und wurde im Reschitzaer Friedhof beigesetzt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*