Hoher Staatsanwalt unter Plagiatsverdacht

Dienstag, 01. September 2015

Bukarest (ADZ) - Die Reihe der Plagiatsverdachte gegen Spitzenamtsträger, hohe Beamte und Magistraten reißt nicht ab: Seit Montag steht nun auch Rumäniens erster stellvertretender Generalstaatsanwalt, Bogdan Licu, im Verdacht, etwa die Hälfte seiner Dissertation aus dem Jahr 2011ad litteram aus wissenschaftlichen Arbeiten und Texten anderer Autoren ohne jegliche Kennzeichnung übernommen zu haben. Licus Doktorvater war der seinerseits unter Plagiatsverdacht stehende Vizepremier Gabriel Oprea. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt wollte sich am Montag gegenüber der Presse nicht zu den Vorwürfen äußern.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 03.09 2015, 01:27
Dank der modernen Untersuchungsmethoden entsteht unweigerlich der Eindruck daß die intellektuelle politische "Elite" dieses Landes zu nehmend aus enttarnten "Blendern" besteht.
Diesbezüglich steht zum Beispiel Deutschland in keiner Weise besser da. Aber Oesterreich ist fein raus da man bei diesem Land ja sicher weiß daß 99% der Titel nur Blendwerk sind.
ottmar, 02.09 2015, 15:32
Meine Empfehlung: Alle Rumänen sollten ihre Dissertation auf Klopapier drucken, dann ist deren Rigorosum jedenfalls noch für diverse persönliche Bedürfnisse nützlich. In Mitteleuropa jedenfalls wird nur jeder 1000.te rumänische Titel zu einer angemessenen Beschäftigung im akademischen Bereich führen.
Akademikuss, 02.09 2015, 11:50
Eben, wenn das der Regierungschef und Konsorten dürfen, dann doch auch Herr Licu. Es diente einem höheren Zweck, dem "Dr." vor dem Namen, das adelt (un)gemein.
Linares, 02.09 2015, 09:30
Der Premier hat abgeschrieben, sein Vize auch. Die Ethikkommission hat festgestellt, dass dies alles in Ordnung ist. Wozu also die Aufregung ?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*