Hommage an einen Bescheidenen

Ab Donnerstag ein repräsentativer Querschnitt Banater Gegenwartsmalerei in der Temeswarer Helios-Galerie

Dienstag, 12. März 2019

Temeswar - Er gehörte mit Sicherheit zum engsten Kreis der sehr gebildeten und geschmackssichersten Kunstkritiker des Banats, weshalb er ein begehrter Eröffnungsredner von Ausstellungen wurde. Und als solcher trug Dr.Călin Chincea in seinem Elternhaus in Berzovia eine sehenswerte Kunstsammlung zusammen, in ihrer Mehrheit bestehend aus Schenkungen/Dankesbezeigungen der Künstler, bei deren Ausstellungseröffnungen er als glänzender und wohldokumentierter Redner aufgetreten war.
Für viele blieb der am 10. Januar 68-jährig seiner schweren Diabetes erlegene Junggeselle ein Rätsel, vor allem in der Frage, wie man, als einer, der konsequent den ländlichen Raum jedweder Stadt vorgezogen hat, zu so einer umfassenden Bildung und zu einem solchen Einfluss auf die Banater Kunst gelangen kann. Dr. Chincea war auch als treffsicherer Literaturkritiker und Kenner der Literatur und der Literaten des Banats bekannt, aber auch als engagierter Dorflehrer, der seinerzeit durch seine in französischer Sprache mit seinen Schülern aufgeführten Theaterstücken die Dorfwelt des Südbanats durcheinanderwirbelte.
Donnerstag ehrt die Temeswarer Helios-Galerie, der Ausstellungsraum des Verbands der Berufskünstler Rumäniens, UAP, den Kunstkritiker mit einer Ausstellung, eine Auswahl aus dessen Sammlung. Die Eröffnung ist für 18 Uhr angesetzt. Zu bewundern sein wird ein repräsentativer Querschnitt Banater Gegenwartskunst, aber auch viele der Schöpfer dieser seinerzeit und im Laufe der Jahre von Chincea ausgewählten Werke, die seiner persönlichen Sammlung Banater Kunst entstammen.
Ausgestellt werden Exponate, die gezeichnet sind von: Costin Brăteanu, Suzana Fântânariu, Sorin Nicodim, Petru Comisarschi, Ion Bobeică, Edith Torony, Adrian Dudui, Elisabeth Ochsenfeld, Tár Béla, Alex Baciu, Ciprian Radovan, Sorin Bijan, Charlotte Guitard, Eva Comisarchi, Igor Isac, Smaranda Sabina Moldovan, die alle mehrheitlich auch bei der Vernissage anwesend sein wollen. Zum Teil handelt es sich um heute auch international hoch angesehene Künstler.
Bei dieser Gelegenheit überreicht der Kreisratsvorsitzende von Karasch-Severin, Silviu Hurduzeu, Ciprian Radovan, dem Initiator dieser originellen Hommage-Ausstellung (sie betitelt sich, als Ehrung für den langjährigen Französischlehrer an diversen Dorfschulen des Banater Berglands: „Les Couleurs du Temps. Hommage ŕ Călin“ – Die Farben der Zeit. Ehrung für Călin) eine Ehrenurkunde post mortem für den Kunstkritiker Dr. Călin Chincea, „für seinen Beitrag zur rumänischen Kunst“. Radovan beabsichtigt auch, anlässlich der Vernissage Kurzfilme zu zeigen mit filmisch dokumentierten Gesprächen Dr. Călin Chinceas mit Künstlern und mit gefilmten Impressionen, die Chincea bei Pleinairs im Banater Bergland (Eisenstein, Wolfsberg, Gernik, Dubova usw.) mit seiner Filmkamera zu drehen pflegte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*