Hunor Kelemen kündigt neue Kandidatur an

„Es liegt in unserer Verantwortung, eine Vision für die Zukunft zu schaffen“

Donnerstag, 10. Januar 2019

Klausenburg – Hunor Kelemen, Präsident der Demokratischen Union der Ungarn in Rumänien (UDMR/RMDSz), hat am Dienstag eine weitere Kandidatur als Vorsitzer des Ungarnverbandes angekündigt. Der 51-Jährige übernahm die Leitung im Februar 2011 von Markó Belá (1992-2011). Entsprechend einer Presseerklärung hat es der Verband in den vergangenen acht Jahren geschafft, zu den wichtigen Themen eine einheitliche Position einzunehmen und die Unterstützung für wichtige Entscheidungen zu erhalten.

„Auch dieses Mal ist nicht die Funktion mein Ziel, meine Rolle ist der Aufbau einer ausgewogenen und starken Union“, erklärte Kelemen in einer Pressemitteilung. Der 14. Kongress des UDMR findet am 22. und 23. Februar in der Klausenburger Mehrzweckhalle (BT Arena) statt. Dazu werden rund 1000 Delegierte erwartet sowie Gäste aus dem In- und Ausland. Der Kongress findet alle zwei Jahre statt.
In der Pressemitteilung erklärte Kelemen weiter: „Es ist unvermeidlich, dass in Siebenbürgen ein Dialogpartner gefunden wird, ohne einen Kompromiss. Dies ist und bleibt eine unausweichliche Bedingung der Minderheitenpolitik und der Konsolidierung der Gemeinschaft. Es sind 100 Jahre in Rumänien vergangen, und historisch gesehen ist das Ziel, dass es in den nächsten 100 Jahren eine starke, wettbewerbsfähige und erfolgreiche ungarische Gemeinschaft geben wird, die ihre Identität mit der Heimat bewahren kann. Es liegt in unserer Verantwortung, eine Vision für die Zukunft zu schaffen. Dies ist die wichtigste Aufgabe des Kongresses im Februar.“

Hunor Kelemen wurde 2011 in Miercurea Ciuc auf dem 11. UDMR-Kongress zum Vorsitzer gewählt und 2015 in Zalău für ein zweites Mandat bestätigt. Zuvor war der ausgebildete Tierarzt von Dezember 2009 bis Mai 2012 Kulturminister im Kabinett von R²zvan Ungureanu sowie ein weiteres Mal von März bis Oktober 2014 im Kabinett Victor Ponta III. Im November 2014 kandidierte Kelemen für das Präsidentenamt und erhielt in der ersten Wahlrunde 3,47 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*