Igor Dodon ist der neue moldauische Präsident

Zweiter Wahlgang mit größerer Wahlbeteiligung

Dienstag, 15. November 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nach Auszählung von über 99 Prozent der Stimmen steht der Wahlsieger der Präsidentschaftswahl in der Republik Moldau fest: Das ist Igor Dodon, der es auf 52,29 Prozent der gezählten Stimmen gebracht hatte. Rund 1,6 Millionen Bürger haben sich an der Wahl beteiligt, mehr als im ersten Wahlgang.
Igor Dodon ist der Vorsitzende der Partei der Moldauischen Sozialisten (PSRM), einer Linkspartei mit prorussischer Ausrichtung. Er erklärte nach seinem Wahlsieg, dass er ein Präsident für alle Bürger sein wolle. Maia Sandu, die als Bildungsministerin einen guten Eindruck gemacht hatte, ist im Namen von drei proeuropäischen Formationen angetreten, hatte jedoch wegen des allgemeinen Misstrauen gegen die Politiker einen schweren Stand. Dazu trug auch die Wirtschaftsmisere bei und die Tatsache, dass während der Regierungszeit von sogenannten proeuropäischen Regierungen eine Milliarde Dollar aus drei Banken entwendet wurden – der ehemalige Premier Vlad Filat wurde in dieser Sache zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Kennzeichnend für den Stil von Igor Dodon ist Folgendes: Seiner Gegenkandidatin Maia Sandu hatte er geraten, auf ihre rumänische Staatsbürgerschaft zu verzichten, und dem frisch gebackenen moldauischen Staatsbürger Traian Băsescu hatte er angedroht, ihm als erste Amtshandlung diese Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*